Goethe auf dem Weg zur Musik

VHS-Vortrag am Mittwoch, 26. Oktober

Langenhagen. Zeit seines Lebens hat sich Goethe um die Musik bemüht, allerdings mit unterschiedlichem Erfolg. Warum Goethe an den großen Komponisten seiner Zeit wie Schubert oder Beethoven vorbeiging, ist Thema eines Vortrags am Mittwoch, 26. Oktober, um 18.15 Uhr im VHS-Treffpunkt an der Konrad-Adenauer-Straße 17.
Warum brach Goethe seinen Versuch ab, zur Mozart-Oper „Die Zauberflöte“ eine Fortsetzung zu schreiben? Warum hat der Dichterfürst erst 1829 den Wunsch geäußert, Mozart hätte den Faust vertonen müssen, nachdem dieser bereits 38 Jahre zuvor verstorben war?
Der Referent wird diesen Fragen als Musikkenner und Goethefreund nachgehen und mit Hilfe von Klangbeispielen versuchen, Goethes eigene Aussage, er könne Musik nicht beurteilen, als übertriebene Bescheidenheit oder als zutreffende Selbsteinschätzung einzuordnen.
Anmeldungen nehmen die VHS-Geschäftsstellen an der Stadtparkallee und und an der Konrad-Adenauer-Straße 17 persönlich, schriftlich oder per E-Mail info@vhs-langenhagen.de entgegen.