Goldener Spaten verliehen

Jürgen Adams (von links), Klaus Bräuniger, Walter Gnilka, Dieter Schmidt, Dietmar Schumacher und Willi Minne bei der Verleihung des goldenen Spatens in der Anlage Rennbahnblick. (Foto: G. Gosewisch)

Gartenfreunde würdigten die schönsten Parzellen

Langenhagen (gg). Die Kleingarten-Anlage Rennbahnblick an der Leibnizstraße besteht aus 76 Parzellen. Jede ist bewirtschaftet, jede erstrahlt mit herrlich bunten Sommerblumen, akkuraten Gemüsebeeten und fachmännisch geschnittenen Obstbäumen und Sträuchern. Wer mag da entscheiden, welcher Garten der schönste ist? Wie kann eine Platzierung vorgenommen werden? Wie kann die begründet werden? Seit 1979 gelingt das in jedem Jahr bei der Verleihung des goldenen Spatens, ein Wanderpokal, der vom damaligen Bürgermeister Walter Bettges, verbunden mit einem Geldpreis in Höhe von einhundert Euro, gestiftet wurde. „In jedem Jahr ist die Auswahl des schönsten Gartens nicht leicht“, bestätigt Dietmar Schumacher, Vorsitzender des Vereins der Gartenfreunde auf der Anlage Rennbahnblick. Für die Bewertung hat er daher ein Gremium gebeten, die Bewertung vorzunehmen. Drei Bewerterinnen, Mitglieder des Vereins der Gartenfreunde Krähenwinkel, waren einen ganzen Tag lang, bei Wind und Wetter, in der Anlage Rennbahnblick unterwegs. Eine Vielzahl von Parametern war zu jeder Parzelle zu bestimmen. Die Summe aus einem Punktesystem gab die Platzierung vor. Gewonnen hat Dietmar Schmidt (Garten Nummer 73) vor Walter Gnilka (Garten Nummer 21) , Jürgen Adams (Garten Nummer 48) und Klaus Bräuniger (Garten Nummer 46). Die Kleingarten-Anlage ist für interessierte Besucher geöffnet. Wer mag, kann nach den platzierten Parzellen vom Weg aus Ausschau halten. Grußworte bei der Verleihung des „Goldenen Spatens“ sprach Willi Minne als stellvertretender Bürgermeister. Er gratulierte und wünschte den Gärtnern weiterhin Freude bei der Bewirtschaftung. Der Damenpokal, gestiftet vom Ehrenvorsitzenden Heinrich Köller, ging an Erika Schumacher. Aus gesundheitlichen Gründen kann sie seit geraumer Zeit ihre Parzelle mit der Nummer 74 nicht pflegen, Gartenfreund Horst Schulz ist der verlässliche Helfer in der Nachbarschaft.