Goldschmuggel verhindert

Zollbeamte am Flughafen aufmerksam

Langenhagen. An Bord eines Flugzeugs, das aus Adana (Türkei) kam und in Langenhagen landete, befand sich eine 21-Jährige Frau aus Bremen, die den Sicherheitsbereich nach der Gepäckaufnahme durch den „Grünen Kanal“ verlassen wollte. Bei der Befragung durch die Zoll-Beamten meldete sie einen Teekocher als Reisemitbringsel an. Die anschließende Röntgenkontrolle zeigte jedoch ein anderes Bild. Die 21-Jährige hatte zwei Schmuckschatullen in Alufolie eingewickelt. Offenbar war sie der Meinung, dass Alufolie die Gegenstände unsichtbar macht. In den Schatullen befanden sich verschieden Schmuckstücke aus Gold mit einem Gesamtwert von rund 7.000 Euro. Außerdem trug sie weiteren Goldschmuck am Körper.
Die Folge: Ein Strafverfahren wegen des Verdachts der versuchten Steuerhinterziehung. Der hinterzogene Betrag beläuft sich auf rund 1.300 Euro.
Der Schmuck wurde sichergestellt.