Grenzüberschreitende Bibeltexte

Sommerkirche: Gott kennt keine Grenzen

Langenhagen. Mit den Sommerferien beginnt auch die gemeinsame Sommerkirche in den drei evangelischen Nachbargemeinden Emmaus, St. Paulus und Zum Guten Hirten in Godshorn. Die Sommerkirche beginnt am 26. Juni und endet am 31. Juli. Die Predigten stehen wieder unter einem gemeinsamen Thema. In  den Jahren vor dem großen Jubiläum der Reformation 2017 orientieren sie sich an der Überschrift für die Lutherdekade. Diese lautet im Jahr 2016: „Reformation und die Eine Welt“. damit ist die weltweite Wirkung der Predigt des Evangeliums gemeint. So heißt das Thema der diesjährigen Sommerkirche: „Gott kennt keine Grenzen - grenzüberschreitende Bibeltexte“. An allen Sonntagen während der Sommerferien wird jeweils nur in einer der drei Kirchen Gottesdienst gehalten. Alle Gottesdienste beginnen um 10 Uhr.
Am 26. Juni eröffnet in der Emmauskirche im Sonnenweg 17 Pastor Dieter Rudolph-Rodekohr die Predigtreihe. Er spricht über Jesus und den Hauptmann von Kapernaum (Lukas 7, 1-10). Am 3. Juli folgt in der Kirche Zum Guten Hirten in Godshorn Pastor Stephan Lackner mit dem Thema: „Gehet hin in alle Welt!” (Matthäus 28, 16-20). Am 10. Juli predigt Pastor Dr. Frank Foerster in der St.-Pauluskirche in der Hindenburgstr. 85 über die Taufe des Kämmerers aus Äthiopien unter der Überschrift  „Ein Engel weist den Weg“ (Apostelgeschichte 8, 26-40). Für diesen Gottesdienst können Taufen angemeldet werden. Wiederum in der Emmauskirche predigt Prädikantin Gabriele Hahn-Hartwig am 17. Juli über das Thema „Auf der anderen Seite des Zauns – bei Geld hört der Spaß auf!“ Es geht um die Kollekte für Jerusalem (2. Korinther 8, 1-15). Prädikant Michael Looß-v.-Hülst hält am 24. Juli den Gottesdienst in der Kirche Zum Guten Hirten unter der Überschrift „Paulus geht nach Europa“ (Apostelgeschichte 16, 9-10). Der letzte gemeinsame Gottesdienst folgt am 31. Juli in der St.-Pauluskirche. Das Thema bei Prädikant Ralf Frey heißt: „Rut – eine Frau findet eine neue Heimat“ (Buch Rut). Alle Gottesdienste werden auch durch zwei gemeinsame Lieder verbunden: „Meine engen Grenzen“ (Nr. 21 im Liederbuch “Lebensweisen”) und „Vertraut den neuen Wegen“ (Nummer 98).