Großer Andrang beim „Tag der offenen Tür“

Beim „Tag der offenen Tür“ war am Nachmittag die Terrasse des Anna-Schaumann-Stiftes immer gut besucht.

Altenzentrum Anna-Schaumann-Stift in Langenhagen feiert 40-jähriges Bestehen

Langenhagen. Ob beim offiziellen Empfang oder auch beim „Tag der offenen Tür“ zum 40-jährigen Bestehen des Altenzentrums Anna-Schaumann-Stift in Langenhagen. Zahlreiche Gäste nutzen die Gelegenheit, um sich über das breite Angebote des Pflege- und Beratungszentrums inmitten der Stadt zu informieren sowie unterhaltsame Stunden am Ilseweg zu verbringen.
Pastor Ulrich Pohl, Vorstandsvorsitzender der Von- Bodelschwinghschen-Stiftungen Bethel, würdigte beim offiziellem Empfang besonders die Frau, die den Bau dieses Altenzentrum erst möglich gemacht hat: „Es braucht die Menschen wie Anna Schaumann, die sich vor Ort und für die Stadt, persönlich engagieren.“ Vor mehr als 40 Jahren spendete sie an den zum Unternehmensbereich Bethel im Norden gehörenden Birkenhof, 3,5 Millionen Mark sowie ein Grundstück, das heute inmitten der Stadt Langenhagen liegt. Für Bürgermeister Mirko Heuer ein wirklicher Glücksfall. „Ich freue mich nicht nur als Bürgermeister, sondern auch als Bürger dieser Stadt, dass wir mit dem Anna-Schaumann-Stift ein Altenzentrum haben, das bis zum heutigen Tag ein vielseitiges Beratungs- und Betreuungsangebot bereithält“, betonte Mirko Heuer in seinem Grußwort zum 40-jährigen Bestehen.
Für Einrichtungsleiter Sebastian Hasemann war der große Andrang zum „Tag der offenen Tür“ dann auch eine Bestätigung, dass das Anna-Schaumann-Stift einfach zu Langenhagen dazu gehört: „Wir haben viele positive Rückmeldungen, auch was das herzliche Miteinander betrifft, bekommen.“ Und dies ist sich auch ein großer Verdienst der Mitarbeitenden. „Von daher möchte ich mich bei allen Mitarbeitenden bedanken, die nicht nur täglich hohen Einsatz zeigen, sondern auch ein tolles Jubiläum auf die Beine gestellt haben“, freute sich Sebastian Hasemann zum Abschluss der Feierlichkeiten.