„Großer Einsatz für die Gemeinschaft“

Bei der Ehrung der beiden langjährigen Mitglieder (von links): Hartmut Gerberding, Helmut Ihl, Fritz Wimbert und Reinhard Brendel. (Foto: K. Raap)

Liedertafel würdigte das Wirken von Helmut Ihl und Fritz Wimbert

Kaltenweide (kr). Mit Urkunden und Blumen ehrten die beiden Vorsitzenden der Liedertafel Kaltenweide, Reinhard Brendel und Hartmut Gerberding, im Rahmen einer Probe im Zelleriehaus zwei altgediente Mitglieder: 60 Jahre dabei ist Helmut Ihl, auf 50-jährige Mitgliedschaft kann Fritz Wimbert zurückblicken. Vorsitzender Brendel bedankte sich in einem kurzen Statement für das immer verlässliche Mitwirken der Sänger, die beide in der Liedertafel in der Stimmengruppe erster Tenor aktiv sind. Sie hätten nicht nur großen Einsatz für die Gemeinschaft gezeigt, sondern auch eine Menge für sich selbst in punkto Gesang getan. Ein Phänomen ist sicherlich Fritz Wimbert: Während seiner bisherigen Mitgliedschaft von einem halben Jahrhundert Jahren stand er mehr als 40 Jahre als erster Vorsitzender an der Spitze der Liedertafel. Warum er sich zum ersten Mal zur Wahl stellte, weiß er noch ganz genau: „Als es im Verein Querelen mit Mitgliedern gab, habe ich aus aktuellem Anlass einen besonders problematischen Sänger derart zusammen gefaltet, dass es schnell Ruhe gab.“ Die Stimmen der großen Mehrheit der Mitglieder waren ihm bei der nächsten Vorstandswahl sicher. Und mit Fritz Wimbert an der Spitze, der auch zwei Legislaturperioden dem alten Gemeinde- und dem Interimsrat in Kaltenweide angehörte, ging es im Verein merklich bergauf. Als er im Januar 2015 zurücktrat,ernannte ihn der Verein zum Ehrenvorsitzenden. Zum Nachfolger wurde der heutige Vorsitzende Reinhard Brendel gewählt.
Eine offizielle Ehrung der beiden Jubilare hatte es bereits vor einigen Tagen im Rahmen eines Benefizkonzertes des Hospizvereins in der Langenhagener Liebfrauenkirche gegeben, als der Vorsitzende des Kreis-Chorverbands, Dirk Elmenthaler, die beiden Kaltenweider mit der Ehrennadel in Gold auszeichnete. Wie Hartmut Gerberding in diesem Zusammenhang betonte, „kam das für uns alle sehr überraschend, so dass wir innerhalb des Konzertes nicht gebührend reagieren konnten.“ Deshalb sei beschlossen worden, eine zusätzliche interne Würdigung im Zelleriehaus nachzuziehen. Auf dem Programm der nächsten Wochen des Männerchors stehen am 29. September eine Fahrt in das Elbtal, das Mitwirken bei der Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag und das traditionelle Adventskonzert am 26. November, 17 Uhr, im Zelleriehaus. Für den 3. Dezember ist die vereinsinterne Weihnachtsfeier geplant.
Die Liedertafel Kaltenweide ist übrigens Langenhagens ältester Verein. Das 140-jährige Bestehen wurde im vergangenen Jahr mit einem tollen Konzert in der Liebfrauenkirche begangen. Großen Anteil am Erfolg hatte sicherlich Chorleiter Holger Pohl, der nun schon seit 16 Jahren für musikalische Kontinuität sorgt.