Grundstück für Gymnasium

Langenhagen (gg). Seit zweieinhalb Jahren sind Gebäudeteile des Gymnasiums wegen fehlenden Brandschutzes geschlossen. Unterricht findet für Lehrer und Schüler unter erschwerten Bedingungen in Containern an zwei Standorten statt. Der Schulneubau an der Pferderennbahn Neue Bult ist vom Rat vor einem Jahr beschlossen worden, doch das Grundstück dafür muss erst noch von der Stadt Hannover gekauft werden. Verhandelt wird darüber schon seit Monaten, die Auslösung des Rennsportvereins als bisheriger Nutzer wurde vereinbart. Zudem wurden formelle Änderungen vorbereitet, damit die Fläche bebaut werden kann. Wegen des Fluglärms gilt die Siedlungsbeschränkung. Die sogenannte Raumordnung gibt klare Grenzen vor, und um die zu ändern, beantragte die Stadtverwaltung beim zuständigen Landwirtschaftsministerium „ein Zielabweichungsverfahren“. „Beteiligt werden verschiedene Ministerien und Nachbarkommunen der Stadt Langenhagen“, so der Hinweis der städtischen Pressestelle auf ECHO-Nachfrage, und „Stadtbaurat Carsten Hettwer hat informiert, dass die Frist für Stellungnahmen der zu Beteiligenden am letzten Wochenende abgelaufen ist und nur noch eine Stellungnahme fehlt.“ Die vorliegenden Stellungnahmen seien nach summarischer Prüfung derart formuliert, dass er hoffnungsvoll sei, dass das Verfahren zu einem positiven Abschluss gebracht werden kann. Bis zur Ratssitzung am 13. November hoffe er auf eine positive Zwischennachricht aus dem Ministerium, damit der Rat den Grundstückskauf beschließen könne. Zum Kaufpreis gibt es keine Auskunft.