Gütesiegel für KRH Psychiatrie

Stolz auf die Auszeichnung (von links): Petra Hagemann, Leiterin der Selbsthilfekontaktstelle KIBIS, Ärztlicher Direktor Stefan Mohr, Pflegedirektor Birgit Krukemeier und der kaufmännische Direktor Matthias Nowack.Foto: O. Krebs

150. Geburtstag: Einrichtung im Eichenpark als „selbsthilfefreundlich“ ausgezeichnet

Langenhagen (ok). So ändern sich die ZeitenVor 150 Jahren war es die „Pflegeanstalt für geistesschwache und blödsinnige Kinder“; Heidedichter Hermann Löns sprach 1903 von der „Idiotenanstalt“ und „Wesen in erbarmungswürdigem Zustand“. Heute steht im Eichenpark eine moderne, kompetente Psychiatrie, die auf Großstadtniveau agiert und zum Verbund „Klinikum Region Hannover“ gehört. Im Herzen Langenhagens für die akutpsychiatrische und psychosomatische Versorgung zuständig; übernimmt als Tagesklinik auch die Spezialaufgabe einer Suchtklinik.
Doch zurück zur Historie: 1862 war die Eröffnung, der erste Arzt war ein gewisser Robert Koch, der später als Nobelpreisträger Furore machte, wurde allerdings erst vier Jahre später eingestellt. 1897 hat dann die preußische Provinzialverwaltung Hannover das Ruder in die Hand genommen; die Anstalt platzte zu diesem Zeitpunkt fast aus allen Nähten und wurde erweitert.1938 wurde dann die Stadt Hannover Träger. Einen riesigen Einschnitt gab es dann kriegsbedingt zwischen 1943 und 1945: Viele Gebäude wurden beschädigt und zerstört. Pläne für einen Umzug nach Mecklenheide wurden verworfen; 1962 wurde neu gebaut.
Neben Ergo- und Arbeitstherapie gehört auch die Zusammenarbeit mit Selbsthilfegruppen zum heutigen Konzept. Als Anerkennung für die gute Kooperation mit Patienten- und Angehörigengruppen ist das Fachkrankenhaus von der Agentur „Selbsthilfefreundlichkeit Niedersachsen“ jetzt als „Selbsthilfefreundliches Krankenhaus“ ausgezeichnet worden. Voraussetzung für die Urkunde, die beim Sommerfest zum 150. Geburtstag der Psychiatrie überreicht worden ist, war der Nachweis verschiedener Qualitätskriterien. So werden Räume für Selbsthilfegruppen zur Verfügung gestellt, Patientinnen und Patienten regelmäßig informiert und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Sachen Selbsthilfe geschult. Zudem ist die Benennung von Selbsthilfebeauftragten in der Einrichtung ein wichtiges Kriterium für das Gütesiegel.