Gymnasium an die Leibnizstraße

Langenhagen (ok). Die beiden weiterführenden Schulen im Stadtzentrum voneinander trennen; das Gymnasium auf der grünen Wiese nördlich der Leibnizstraße neu bauen. Für diese Lösung hat sich der Ortsverband der Langenhagener Grünen in seiner jüngsten Sitzung mehrheitlich ausgesprochen. Das Grundstück sei ausreichend groß, die Verkehrsanbindung und die Verknüpfung mit dem SC Langenhagen optimal. Auf em Schulgrundstück könnte eine Sporthalle errichtet werden. Rolf Linnhoff, Vorsitzender des Ortsverbandes Bündnis 90/Grüne: "Der grüne Vorschlag würde den Bereich entlang der nördlichen Walsroder Straße stärken, den die Stadt Langenhagen durch ein Sanierungsgebiet mehr in das städtische Bewusstsein rücken und im Interesse der Stadt aufwerten will. Dafür könnte das Gymnasium ein wichtiger Baustein sein." Eine Trennung der beiden Schulen sei unvermeidbar bei erhöhtem Raumbedarf wegen steigender Schülerzahlen – und den erhöhten Anforderungen in Sachen Inklusion. Die Jahrgänge fünf, sechs und sieben – bisher noch an der Hindenburgstraße – würden auch in den Neubau kommen. 3.000 Schüler seien problematisch für den Standort Schulzentrum, das zu einer Großbaustelle würde. Ein Neubau auf dem bisherigen Schulsportplatz löse das Problem nicht, darüber hinaus müsste ein Areal des Stadtparks für einen eingezäunten Sportplatz geopfert werden. Und eine Verlegung des Gymnasiums auf das südliche Rennbahngelände, das der Landeshauptstadt Hannover gehört, kommt für die Grünen nicht in Frage, da damit eine für den Biotopoverbund wichtige Grünverbindung vom Stadtpark in die Wietzeaue gekappt würde. Zudem befürchten die Grünen langfristige Folgen eines Eingriffs in den Grundwasserhaushalt.