Hände weg von den Rieselfeldern

Zum Artikel "Ich setze ungern auf Gefühle" vom 20. Februar erreichte uns folgender Leserbrief: "Wie sind die Fakten: Es gibt gültige Beschlüsse zum Erhalt der Rieselfelder und Einbeziehung in den Stadtpark! Und es gibt seit mehreren Jahren eine Karte 'Klima und Luft' für die Stadt Langenhagen, aus der die hohe stadtklimatische Bedeutung der Rieselfelder hervorgeht! Unseren Bürgermeister und seinen Stadtbaurat interessiert das alles leider wenig. Wieder einmal wird über mögliche zu bebauende Fläche im beziehungsweise am Rand des Stadtparks nachgedacht, was bei einer Realisierung nicht nur zu einer weiteren deutlichen Verkleinerung der Parkfläche, die Tausenden zur Erholung, zum Sport, zum Spielen dient, führen würde; darüber hinaus wäre die Frischluftversorgung im Kernstadtbereich gefährdet, im Sommer eine nächtliche Abkühlung behindert, die Abgasbelastung würde vermutlich weiter steigen. Eine Verkleinerung der grünen Lunge würde den Langenhagenern deutlich schaden!
Herr Heuer unterstellt anderen Gefühlsduselei und eingeschränktes Denken; das ist schon krass, weil er selbst genau weiß, dass es viele Jahre lang umfassende Diskussionen und Denkphasen gegeben hat, die schließlich zum vorliegenden Ratsbeschluss geführt haben. Angesichts der bevorstehenden Kommunalwahlen wird interessant sein, wie eindeutig sich die Parteien in dieser Frage positionieren. Dann hat der Wähler das Wort!

Ursula Schneider, Langenhagen