Halber Armslohweg wird ausgebaut

Auf einem Teilstück wurde für den Streilsgraben am Armslohweg bereits ein neues Bett errichtet.

Grabenverlegung hat bereits begonnen

Godshorn (gg). Eine Sperrung des Armslohwegs wird in diesen Tagen eingerichtet. Hintergrund ist der Straßenausbau vor der angekündigten Gewerbeansiedlung westlich der Münchner Straße. Der Streilsgraben wird verlegt, der bisher quer durch die Grundstücke fließt, auf denen bald große Hallen errichtet werden. Mit der Grabenverlegung wurde in Teilstücken bereits begonnen. Das neue Grabenbett wird 900 Meter lang sein. Eine neue Überführung, eine flache Brücke, wird gebaut, was bis Ende November dauern wird. 183 Meter Regenwasser-Rohrleitung mit einem Durchmesser von 1,20 Meter werden verlegt. Der Straßenausbau soll Ende Mai nächsten Jahres fertig sein.
Auf ECHO-Anfrage zu den Ausgleichsflächen teilt die Stadtverwaltung mit: „Die Ausgleichsflächen für den Bebauungsplan am Armslohweg befinden sich zu einem Teil im Bebauungsplangebiet, nördlich sowie südwestlich der zukünftigen Bebauung. Weitere Ausgleichsflächen liegen in Schulenburg und in der Wietzeaue.“ Ersatz für die im vergangenen Februar gefällten Bäume sollen im südwestlichen Bereich „zu gegebener Zeit gepflanzt werden“. Vorgesehen sind zwölf hochstämmige Bäume. Die Baumaßnahme, auf der östlichen Hälfte des Armslohweges, kostet insgesamt rund 1,6 Millionen Euro. Noch offen ist, welche Art von Durchfahrtsbeschränkung es auf der Hälfte des Armslohweges, Richtung Westen, geben soll. Der Kraftverkehr soll über eine Wendeschleife zur Münchner Straße zurückgeführt werden. Im Pressegespräch erklärte die städtische Abteilungsleiterin Anette Mecke: „Zusammen mit den späteren Nutzern, der Bundespolizei (Flughafen) und den Landwirten, werden Ideen entwickelt. Erfahrungen mit Schranken an anderer Stelle zeigen, dass es viel Vandalismus geben kann.“