Handwerkliches füllte den Spendentopf

Mit ländlichem Charme präsentierte sich der Lindenhof beim Kartoffelfest. (Foto: M. Semisch)

Gelungenes Kartoffelfest beim Lindenhof

Kaltenweide (ms). Auf die Nachfrage, wie oft ihr Kartoffelfest schon stattgefunden hat, zuckt Ulrich Seiboth von der Stiftung Lindenhof nur die Schultern und muss lachen - längst hat er die Übersicht verloren, seitdem die Veranstaltung ihren festen Platz im Jahresablauf hat. „Ich würde mal sagen es ist das 23. Kartoffelfest“, antwortet er dann nach kurzem Überlegen. So lange gibt es auch schon die Stiftung Lindenhof, die im Jahr 1992 aus einer Elterninitiative entstanden ist und sich um Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung kümmert. Das Wohnheim liegt mitten in Kaltenweide in der Lindenstraße. Das diesjährige Kartoffelfest sammelt wie jedes Jahr Spenden für ein neues Projekt, dass das Leben im Wohnheim noch leichter macht. Dieses Mal ist es die Ausbesserung der Hoffläche, da diese glatter werden soll. Die Bewohner könnten sich auf einem ebenen Grund besser bewegen. Spenden wurden durch durch den Verkauf handwerklich gefertigter Produkte wie Holzartikel, Schmuck, Taschen oder Dekoration für den Garten ermöglicht. Für das leibliche Wohl wurde vom Dorfgemeinschaftshaus Krähenwinkel mit Kartoffelgerichten gesorgt und Bratwürste grillte der Lions Club Langenhagen. Auch selbstgebackene Kuchen konnten auf der Wiese hinter dem Wohnhaus bei Sonnenschein genossen werden.