"Harmony Brothers" als Überraschungsgäste

Vorfreude auf das traditionelle Spanferkel-Essen bei (von links): Marc Köhler, Caren Marks, Horst Waldfried, Hannes Milatz, Michael Hannemann, Marco Brunotte und Elke Zach. Foto: K. Raap

Volles Haus beim beliebten Spanferkel-Essen der SPD Krähenwinkel

Krähenwinkel (kr). Seit Jahrzehnten steht das Spanferkelessen der Krähenwinkeler SPD hoch im Kurs in Langenhagen. Und schon seit Jahren gibt es eine erhebliche Zahl an Stammgästen. Dazu zählen die Bundestagsabgeordnete Caren Marks, Landtagsabgeordneter Marco Brunotte, die Regionsabgeordnete Elke Zach, Langenhagens Bürgermeister Friedhelm Fischer, der in Krähenwinkel zuhause ist, der stellvertretende Ortsbürgermeister Hannes Milatz und natürlich der 1. Vorsitzende des DRK Krähenwinkel, Horst Waldfried. An diesem Abend fungierte er natürlich als Küchenchef des Dorfgemeinschaftshauses. Für das vorzügliche, mehr als reichhaltig bemessene Essen und den schnellen und aufmerksamen Service gab es großes Lob von allen Seiten. Regie bei dieser beliebten Veranstaltung führte zum 16. Mal Abteilungsleiter Marc Köhler. Das offizielle Programm hielt der SPD-Chef wie immer knapp und präzise. Nach der Begrüßung der 120 Gäste gratulierte er gemeinsam mit Hannes Milatz dem ältesten Mitglied der Abteilung Helmut Korpiun, immer noch aktiv als Schriftführer, mit einem Präsentkorb zum 80. Geburtstag. Wie in jedem Jahr präsentierte Köhler ein musikalisches Überraschungsprogramm. Die neu formierte A-cappella-Gruppe "Harmony Brothers", die vor mehr als 20 Jahren gegründet worden ist, hat unter der Leitung von Jan Hülsmann in relativ kurzer Zeit ein sehr breit gefächertes Repertoire entwickelt. Es umfasste an diesem Abend unter anderem alte Jazz-Standards wie "Jada" und "Shine On Me", den Titel "Love me Tender", der Elvis Presley 1956 weltberühmt machte, dazu deutschsprachige Gassenhauer, Trink- und Liebeslieder. Eine Überraschung hatte das Quartett für den Gastgeber mit dem Lied "Wenn wir schreiten Seit´an Seit´" bereit. Doch das Mitsingen klappte nicht so recht. Der Text dieser bereits 1915 entstandenen Komposition, einst so etwas wie die SPD-"Nationalhymne ist verständlicherweise den jüngeren Genossen nicht mehr so geläufig. Für die raffinierten Arrangements, vorgetragen mit sehr guter Intonation und Dynamik, erhielten die "Harmony Brothers" den verdient großen Beifall.
Zum Abarbeiten einiger Kalorien nutzten die Besucher bis zwei Uhr morgens die Musik von DJ Daniel Frehrking mit seinem "Dan´s Dance Floor".