Heimatroute Richtung Norden

Gute Stimmung unter den Teilnehmern der Treckerfahrt.

Gruppe 60plus der SPD auf Treckertour

Engelbostel. "Nach vielen Regentagen schenkte Petrus uns für den Ausflug mit Wilhelm Eicke vom Treckerclub Engelbostel einen wunderbaren, sonnigen Ausflugstag", berichtet Klaus Danneberg, Leiter der Seniorengruppe 60plus der SPD-Langenhagen. Mit 16 fröhlichen und interessierten Personen ging es mit dem Planwagen von Engelbostel nur auf Feldwegen über das Gut Heitlingen nach Resse zum Mooriz, dem Moorinformationszentrum. "Hier ist die Landschaft mit der Festlegung von Naturschutzgebieten noch ursprünglich und vielfältig", meint Danneberg, der die ehrenamtliche Arbeit von Resser Bürgern, Vertretern der Land- und Forstwirtschaft und den Mitgliedern des Langenhagener Naturschutzbundes als Ursprung für den Erhalt und die Pflege von Flora und Fauna sieht.
Die Route führte am Bissendorfer Moor entlang, durch den Kananoher Forst zum Heideschlösschen. In der Nähe lag früher ein Friedhof von russischen Kriegsgefangenen des zweiten Weltkrieges, die hier unter schwierigen Bedingungen in der Moorkultivierung arbeiten mussten. Entlang der Westgrenze des Flughafengeländes und des ehemaligen Nordteils von Schulenburg kehrte die Gruppe nach Engelbostel zurück. "Wilhelm Eicke war ein exzellenter Heimat-, Natur- und Fremdenführer, der selbst alten Langenhagenern viele neue Erkenntnisse vermittelte", lobt Danneberg.