Heimwerkerkönige der NAJU

Antonia (links) und Anna bauten gemeinsam Nistkästen für Meisen und Stare. (Foto: K. Woidtke)

Neue Nistmöglichkeiten für Stare, Meisen und Sperlinge

Langenhagen. Viel Holz und unzählige Schrauben warteten auf die motivierten Jugendlichen der NAJU-Ortsgruppe beim jüngsten Treffen im Wasserturm. Die zeigten, dass richtige Heimwerkerkönige in ihnen stecken und schraubten gemeinsam die vorgesägten Elemente zu Nisthilfen für Stare, Meisen und Sperlinge zusammen. Bei eisigen Temperaturen waren alle froh, dass das erste Treffen im neuen Jahr im Wasserturm und nicht im Freien stattfand. Die Betreuer Michael Lucas und Horst Wiechers hatten bereits Vorarbeit geleistet und das Holz für die verschiedenen Nisthilfen, die beim Treffen der NAJU gebaut werden sollten, vorgesägt. Die jungen Naturschützer packten fleißig mit an und brachten Werkzeuge und weitere Materialien für die Holzarbeiten in den Werkraum des Wasserturmes, den die Naturkundliche Vereinigung Langenhagen (NVL) der NAJU extra dafür zur Verfügung gestellt hatte. Nach einer kurzen Einweisung an die Werkzeuge konnten die Jugendlichen starten und verteilten sich an die einzelnen Arbeitsplätze. Dominik zeichnete auf den Holzteilen Punkte an, an denen er anschließend Löcher vorbohrte, damit das Holz beim Schrauben an der nächsten Station nicht so schnell splittert. "Oh nein, es ist gerissen!" sagten die Mädchen der Gruppe enttäuscht, als ihnen das Holz dennoch beim Anziehen der Schrauben splitterte. Aber die Betreuer der Gruppe wussten Rat und zeigten den Jugendlichen, was in solch einem Fall zu tun ist. Und so schraubten und bohrten die Mädchen und Jungen motiviert weiter. Als es hieß: "Wer möchte mit Pinsel und Farbe arbeiten?" schnellten die Finger von Anna, Annika und Anja nach oben. Mit Holzlasur machten sie gemeinsam mit Antonia und Insa die fertigen Kästen wetterfest. Die Nisthilfen für Sperlinge ähneln einer kleinen Reihenhaussiedlung. Da Haussperlinge Koloniebrüter sind, mögen sie gerne Artgenossen in unmittelbarer Nachbarschaft. Jan Niklas baute unter Anleitung von Betreuer Horst Wiechers die Nisthilfen für den Vogel des Jahres 2002, der leider unter Nistplatzverlusten in den Städten leiden muss. "Durch Sanierung älterer Gebäude gehen Nistplätze in Nischen und Mauerritzen verloren. Deswegen bauen wir für die Spatzen diese Nisthilfen," erklärte Jan Niklas. Steven schnupperte zum ersten Mal bei der NAJU-Ortsgruppe vorbei und packte kräftig beim Bau der Starenkästen mit an. Diese Kästen haben ein größeres Einflugsloch als die Meisenkästen, sind ansonsten aber baugleich. Sie werden wie die anderen Nisthilfen, die von der NAJU gebaut wurden, auch einen Platz im Eichenpark bekommen. Dazu trifft sich die NAJU gemeinsam mit der NABU-Ortsgruppe zur Nistkastenreinigung am 24. Februar um 14 Uhr im Eichenpark, um die gebauten Nistkästen aufzuhängen und um die Kästen im Park zu säubern, die bei der Reinigungsaktion im Herbst von Waldmäusen oder Fledermäusen bewohnt waren.