Heiner Rust plant Wiederholung

Das Publikum fühlte sich beim Neujahrskonzert im CCL bestens unterhalten. Foto: K. Raap

Schwungvolles Neujahrskonzert der Schützen im CCL

Langenhagen (kr). Mit einem schwungvollen Programm sorgte Ernst Müller mit den Langenhagener Symphonikern beim ersten Neujahrskonzert der Schützen-gemeinschaft für allerbeste Stimmung im Publikum, das nicht nur beim berühmten, von Johann Strauß Vater komponierten Radetzkymarsch begeistert mitklatschte. Obwohl das Konzert am Sonnabendabend zu einer nicht gerade publikumsfreundlichen Uhrzeit stattfand, und der Dauerregen auch nicht unbedingt zu einem Spaziergang ins alte CCL einlud, war der Besuch sehr gut. Detlef Leonenko, 1. Vorsitzender des Orchesters agierte nicht nur als Flötist, sondern führte auch als unterhaltsamer Moderator durch das bunte Programm. Zu hören waren unter anderem die bekanntesten Titel aus den drei Musicals "Hello Dolly", "My fair Lady" und "Die West Side Story", Melodien aus Franz Lehars Operette "Die lustige Witwe" sowie die schmissige "Tritsch-Tratsch-Polka" und "An der schönen blauen Donau", beide Stücke komponiert von Johann Strauß. Zu einem volkstümlichen Programm gehören natürlich auch Märsche. Da hatte Ernst Müller speziell den "Geburtstagsmarsch" ausgewählt, denn der galt Hans-Gerd Klenke, der kürzlich seinen 79. Geburtstag feierte und immer noch als 2. Vorsitzender der Schützengesellschaft aktiv ist. Klenke war für sein jahrzehntelanges Engagement für das Schützenwesen schon im vergangenen Jahr während des 50. gemeinsamen Schützenfestes geehrt worden. Beim Marsch "Gruß an Kiel" reichte Ernst Müller den Taktstock an Oberschützenmeister Heiner Rust weiter, der sich bravourös schlug. Beim nach wie vor hoch im Kurs stehenden "Niedersachsenlied" übertönte das Mitklatschen fast die Symphoniker. Mit der temperamentvollen Version von "Brazil" erinnerte Musikdirektor Müller an die im Oktober anstehende Brasilien-Reise. Nicht zu vergessen "Teufelsgeiger" Charly Neumann, der mit einem ungarischen Tanz von Brahms und der Melodie "Komm Zigan" aus der Emmerich-Kalman-Operette "Gräfin Mariza" viel Beifall verbuchte.
Zum Auftakt der Veranstaltung hatte Heiner Rust die Schirmherrin der Veranstaltung und Ehrenbürgerin Waltraud Krückeberg begrüßt, die allen Zuhörern und Musikern ein gesundes neues Jahr wünschte und auch die tolle Arbeit der Schützen für die Stadt Langenhagen würdigte. Mit Riesenbeifall quittierte das Publikum die Aussage von Heiner Rust, "nach dieser tollen Stimmung" auch im nächsten Jahr an gleicher Stelle ein zweites Neujahrskonzert anzupeilen. Unter den Gästen natürlich auch Marco Brunotte, der die Schirmherrschaft für das Projekt Langenhagener Symphoniker innehat. Nach dem Konzert war der extra installierte Tresen noch einige Zeit dicht bevölkert.