Heinz Kohldecker lädt ein

Mit großer Freundlichkeit gibt Heinz Kohldecker zu den Brieftauben an der Stadtparkallee Auskunft. (Foto: G. Gosewisch)

Brieftauben an der Stadtparkallee faszinieren

Langenhagen (gg). „Schon als 13-Jähriger habe ich Tauben gehabt“, sagt Heinz Kohldecker, der sich an der Stadtparkallee um den Taubenschlag kümmert. Es ist keine schicke Herberge, aber alles funktioniert und die Tauben darin sind fit. Es sind Brieftauben, die durchaus wettkampftauglich sind. Über mehrere Hundert Kilometer finden sie den Weg nach Hause, wenn sie irgend woanders ausgesetzt werden – diese Fähigkeit fasziniert, und davon kommt Heinz Kohldecker auch nicht los. „Obwohl ich schon 80 Jahre alt bin“, sagt er mit sympathischer Offenheit. Gerne hat er interessierte Kinder und Jugendliche zu Gast, dann erklärt er alles Wissenswerte. „Und ich passe auch auf, hier im Stadtpark. Ich bin ja immer da“, so sein Hinweis mit Blick auf den Spielplatz, wo er schon manches Mal Graffiti-Sprayer von einer neuen Tat abgehalten hat. Besser sei es doch, wenn mit den Tauben eine Neugierde geweckt werde. Fragen, wie „Wozu sind die da?“, beantwortet Heinz Kohldecker am liebsten. Denn dann kann er von der Leistung der Brieftauben schwärmen: „200 Kilometer schaffen sie in zwei Stunden, bei Rückenwind.“ Zig weitere Vorzüge zählt er auf und lässt sich erst unterbrechen, wenn sein Gesprächspartner gehen will. Dann ruft er ein fröhliches „Wiederkommen“ hinterher.