Heller, schwerer, kälter

Igor Kartamyschew.Fotos: E. Skowronek

Gymnasiasten erfolgreich bei der Physik- und Matheolympiade

Langenhagen. Der Achtklässler Igor Kartamyschew hat schon zum zweiten Mal erfolgreich an der Mathe-Olympiade teilgenommen. In Göttingen musste er sein mathematisches Können in der Runde auf Landesebene unter Beweis stellen, nachdem er sich auf der Schulebene für die nächste Runde qualifiziert hatte. Mit rund 200 anderen Mathe interessierten Schülerinnen und Schülern stellte er sich den anspruchsvollen Aufgaben in zwei mehrstündigen Klausuren. In dem großen Teilnehmerfeld erreichte er einen beachtenswerten dritten Platz.
Erfolgreich zeigten sich auch Igors Mitschüler. Carolin Gresch, Kim Kristina Huhnd, Annika Kreitlow, Helen Negusse und Yasin Seven nahmen erstmalig an der Physik-Olympiade teil. Helen belegte in der ersten Runde dieses Wettkampfes einen zweiten Platz, die übrigen erreichten die für den dritten Rang erforderlich Punktzahl. Drei Aufgaben mussten im Zeitraum von vier Wochen bearbeitet werden. Zum einen ging es unter der Überschrift „Hell und heller“ um Fragen zur Elektrizität, bei „Schwer und schwerer“ musste unter anderem eine Briefwaage selbst hergestellt werden und bei „Kalt und kälter“ standen Aufgaben zur Thermodynamik an. Die jungen Physiker haben die Aufgaben zum Teil im Team vorbereitet, aber dann für den Wettbewerb jeweils einzeln ausgearbeitet und in einer mehrseitigen Hausarbeit zusammengestellt. Betreut wurden die Schüler von ihrem Klassenlehrer Holger Zurborg, der sich über den Erfolg seiner Schützlinge in den beiden Wettbewerben sehr freute und mit ihnen schon den nächsten Aufgaben entgegensieht. Außer den Urkunden erhielten die Mädchen und Jungen für ihren Erfolg Sachpreise von der Schulleiterin Irene Kretschmer überreicht.