„Heute sorgen wir für Ihr Wohl“

Justyna Scharlé (von links), Erwin Eder, Annette von Stieglitz und Doris Lange dankten den Ehrenamtlichen für die geleistete Flüchtlingsbetreuung. (Foto: D. Lange)

Danksagung für die Flüchtlingsbetreuer

Langenhagen (dl). „Heute sorgen wir für Ihr Wohl, Sie müssen nichts tun“. Mit diesen Worten begrüßte Justyna Scharlè, städtische Integrationsbeauftragte, die rund 150 Gäste im Forum. Die Stadtverwaltung hatte alle ehrenamtlichen Flüchtlingsbetreuer zu einem gemütlichen und vergnügten Nachmittag eingeladen, um sich damit bei ihnen für ihre, seit über einem Jahr andauernde, wertvolle und unermüdliche Arbeit und Unterstützung zum Wohle der etwa 850 Kriegsflüchtlinge in Langenhagen zu bedanken. „Ihr Bürgerengagement ist für uns vor allem deshalb so wichtig und wertvoll, weil wir als Stadt diese Arbeit alleine nicht leisten könnten“, lobte Bürgermeister Heuer die Helfer. Doris Lange, Leiterin des Sozialberatungsdienstes, sagte: „Sie, die ehrenamtlichen Helfer regen an, Sie fordern und fördern, Sie lassen nicht locker und fassen mit an“. Für die VHS-Leiterin Annette von Stieglitz ist es eine „Vision des Gemeinwesens, an der Sie, die Ehrenamtlichen, gemeinsam und stetig arbeiteten“. Erwin Eder, Vorsitzender des Integrationsbeirats, ist überzeugt, dass der Beirat in Langenhagen, was die Flüchtlingsarbeit angeht, eine besondere Stellung einnimmt in Niedersachsen. Musikalisch eingestimmt wurden die Gäste zu Beginn mit der Ode an Europa von der IGS-Bläserklasse. Im zweiten Teil des Nachmittags gab es musikalische Unterhaltung: Mit der A-Capella-Gruppe "Herzen in Terzen" betraten vier Frolleins in quietschbunten Kleidern aus der Wirtschaftswunderzeit die Bühne und führten die Gäste zurück in die gefühlsselige Schlagerwelt der 50er und 60er Jahre. Einfach entzückend.