Hilfe für viele Lebenslagen

Charlotte Neuhaus, engagierte Seniorin aus Godshorn, ist vom neuen Seniorenwegweiser begeistert. Foto: E. A. Nebig

Neuer Wegweiser für Senioren

Langenhagen (ne). Mitte der 70er Jahre gab die Stadt Langenhagen erstmalig einen kleinen Wegweiser für Senioren heraus. Daraus hat sich in den vergangenen Jahren eine stattliche, über 60 Seiten umfassende Broschüre entwickelt. Sie erscheint in regelmäßigen Abständen von zwei Jahren als verbesserte Neuauflage. Federführend ist dabei das Seniorenbüro der Stadt Langenhagen im Rathaus. Im vergangenen Halbjahr hat Christine Ebers den mit ansprechenden Fotos illustrierten Seniorenwegweiser in Zusammenarbeit mit Vereinen, Verbänden, sowie Behörden und einem Verlag aktualisiert und auf 78 Seiten erweitert. Besondere Kosten entstanden der Stadt dabei nicht, denn der Verlag finanzierte den Druck über Annoncen. Die Fotos wurden von Martin Ebers gefertigt, der im städtischen Fachdienst Kinder und Jugend tätig ist.
Die neue Broschüre wurde jetzt von Bürgermeister Friedhelm Fischer und seiner Mitarbeiterin Christine Ebers im Rathaus vorgestellt. Sie erschien in einer Auflage von 3.000 Stück. Sie ist im Rathaus, im Seniorenbüro und in den Verwaltungstellen kostenlos erhältlich. Der Wegweiser ist in erster Linie für Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt Langenhagen gemacht, egal ob sie zu Hause oder in einem Seniorenheim wohnen. Für Neubürger sei er besonders hilfreich, betonte der Bürgermeister bei der Vorstellung.
Die Broschüre bietet älteren Menschen in der Stadt komprimierte Informationen rund um das Thema „Senioren in Langenhagen“. Der neue Wegweiser enthält viel Wissenswertes über die Angebote der Stadt Langenhagen, speziell für ältere Menschen. Das reicht von A wie „Ambulante Pflege“ bis W wie „Wohnen im Alter“. Seniorenrgerechte Einrichtungen sind ebenso berücksichtigt wie wichtige Adressen und Telefonnummern von Asprechpartnern.
Charlotte Neuhaus (86) aus Godshorn, Ehrenvorsitzende der örtlichen Arbeiterwohlfahrt und aktives Mitglied des Sozialverbandes Godshorn-Vinnhorst, ist des Lobes voll. „Die schöne Aufmachung mit der großen seniorengerechten Schrift gefällt mir. Ebenso die vielen Hinweise mit namentlich genannten Ansprechpartnern. Auch dass den Sozialverbänden wie der AWO, dem DRK und dem SoVD und ihren Seniorenbetreuungseinrichtungen viel Raum eingeräumt wurde, beeindruckt mich. Da muss man nicht lange suchen, wenn seniorenrelevante Fragen auftauchen. Man kann nicht alles wissen, wenn man gefragt wird. Hier hilft der Wegweiser ganz toll weiter“, sagte sie dem ECHO und fügte hinzu: „Ich werde den Wegweiser weiter empfehlen, er hilft in vielen Lebenslagen.“