Hilfe zur Selbsthilfe läuft

Der Repair-Treff verleiht mit seiner Arbeit dem gespendeten Fahrrad neuen Glanz.Foto: L. Schweckendiek

Repair-Treff ist jetzt umgezogen

Langenhagen (ls). Mit dem Repair-Treff haben fleißige Langenhagener jetzt wieder einmal alten Gegenständen "ein zweites Leben" geschenkt.
„Der Gedanke dieses Treffs ist es, Menschen bei alltäglichen Dingen so zur Hand zu gehen, dass sie diese zukünftig eigenständig bewerkstelligen können. Hilfe zur Selbsthilfe also“, so Torsten Binde, aktives Mitglied der Initiative. Neben der Reparatur von Fahrrädern ist nun auch das Wiederbeleben alter Computer neu auf dem Programm.
Aber auch die Unterstützung Bedürftiger liegt den Männern und Frauen vom „Repair-Treff“ am Herzen. „Wir machen Werbung über unsere Internetseite sowie über Facebook, wo wir bereits 120 Langenhagener in das Projekt involviert haben. Die Nachfrage ist also sehr groß. Außerdem haben wir bereits sieben Räder erneuert und verkehrstauglich gemacht, die nun Bedürftigen Langenhagenern und Flüchtlingen gehören“, erzählt Uwe Guelke, ebenfalls Aktiver des Treffs. Sowohl das Mehrgenerationenhaus als auch der Integrationsbeirat der Stadt Langenhagen streben ein Netzwerk mit dem „Repair-Treff“ an, der sich in naher Zukunft von einer bloßen Idee zu einem eingetragenen Verein entwickeln will. „Von den bereits reparierten Räder stehen einige im Rathaus bereit. Wir werden vom Integrationsbeirat aus hiermit Flüchtlinge und Mitglieder am kommenden Sonntag, 21. Juni, beim Volksradfahren mit auf den Weg schicken“, berichtet Hamidou Bouba vom Integrationsbeirat. Auch für die Betreuung von Kindern der Fahrenden soll dann gesorgt sein. Bouba ergänzt freudig: „Wir möchten uns außerdem herzlich bei allem Langenhagenern und Langenhagenerinnen für ihre Hilfe und ihr Engagement bedanken. Jeder hier gibt das was er kann und unterstützt so unsere integrative Arbeit durch eine sehr positive Einstellung.“