Hilfen vom Musikschulförderverein

Gebührensteigerungen bringen weitere Probleme

Langenhagen (kr). "Um durchschnittlich 3,5 Prozent steigen die Gebühren der Musikschule, darüber hinaus sinken die Geschwisterermäßigungen um zehn Prozent", diese Information von Leiter Manfred Unger sorgte naturgemäß für Gesprächsstoff und Diskussionen auf der Jahreshauptversammlung der Freunde und Förderer der Musikschule der Stadt Langenhagen. Diesem eingetragenen Verein gehören 106 Mitglieder an. Der Förderkreis stimmte überein, vor allem die verschlechterten Ermäßigungen nach Möglichkeit aufzufangen. Sollten die städtischen Möglichkeiten für eine notwendige Instandsetzung des Sprinters, der dringend für Transporte benötigt wird, nicht ausreichen, will der Förderverein auch hier helfen. Im vergangenen Jahr hat der Förderverein fünf Plätze der großen Freizeit auf der Insel Föhr voll finanziert. Vier dieser Kinder hatten einen Migrationshintergrund. Diese Reise ist auch für dieses Jahr geplant. Sie findet statt vom 26. Juli bis 5. August und kostet 360 Euro. Darin enthalten sind der Bustransfer von der Robert-Koch-Realschule nach Dagebüll und zurück, die Überfahrt mit der Fähre, der Bustransfer zum Heim und Vollpension. Der Sandstrand liegt nur zehn Gehminuten entfernt. Die Unterbringung erfolgt im Ernst-Schlee-Schullandheim in Nieblum. Auf dem Programm steht natürlich auch Musik, vor allem Probenarbeit für die Ensembles. Das Freizeitprogramm arbeitet wieder Oliver Wild aus, der bekannt ist für seine tollen Ideen. Preisermäßigungen gibt es für das zweite, dritte und vierte Kind in Höhe von 20, 30 beziehungsweise 40 Prozent. Mitmachen bei dieser Fahrt können übrigens auch Geschwister und Freunde der Teilnehmer. Weitere Informationen sind unter der Telefonnummer (0172) 42 234 85 und per Mail unter musikschule@langenhagen.de erhältlich. Die Tagesordnung der Jahreshauptversammlung wurde zügig abgehandelt, alle Beschlüsse waren einstimmig. Das galt auch für die Entlastung des Vorstandes, dem Bernd Müller (1. Vorsitzender), Stefan Polzer (2. Vorsitzender) und Monika Polzer (Kassenführerin) angehören. Schriftführer ist Manfred Unger.
In einem Gespräch mit dem Langenhagener ECHO verwies Manfred Unger mit seiner umfangreichen Presseschau auf die große Resonanz, die die Arbeit der Musikschule in der Öffentlichkeit gefunden hat. Zu den Highlights des Jahres 2012 zählten die diversen Aktivitäten anlässlich der 700-Jahres-Feier Langenhagens und das 6. Internationale Musikschultreffen mit 150 Gästen aus den Partnerstädten Bijeljina (Bosnien Herzegowina), Glogow (Polen), Joinville (Brasilien), Novo Mesto (Slowenien), Le Trait (Frankreich) und Stadl Paura (Österreich). Weitergeführt wurde die Kooperationen mit dem Instrumentenkarussell an der Hermann-Löns-Schule, die IGS-Bläserklasse und die Chorklassen mit der Grundschule Godshorn und einigen Kindergärten. Regelmäßig nehmen Musikschüler an den Wettbewerben "Jugend musiziert" teil. Im vergangenen Jahr schaffte der Waldhornist Karl Unger sogar die Qualifikation für den Bundeswettbewerb. Insgesamt waren Musikschüler an rund 70 Veranstaltungen beteiligt.