Hin und her im Weiherfeld

Teilauto-Angebot wird halbiert

Kaltenweide (gg). Ärger gab es nun unter Anliegern zu den zwei Teilautos des Anbieters Stadtmobil GmbH, die seit 15 Jahren im Weiherfeld stationiert sind. Als Zeichen für moderne und umweltgerechte Ausrichtung gab die städtische Entwicklungsgesellschaft (EL) bisher jedem neuen Hauseigentümer ein Bonus-Paket: Ohne Aufnahme- und Grundgebühr konnten Weiherfelder die Autos nutzen, nur die Kilometer-Gebühr musste entrichtet werden. Mit Bedauern wurde unter Nutzern die Stadtmobil-Ankündiung im November zur Kenntnis genommen, dass es ab März (bei Ablaufen des Vertrages mit der EL) keine Fixkosten-Freiheit mehr gibt. Judith Siano, Referentin der Stadtmobil-Geschäftsführung, teilte mit, dass die EL die Kooperation zum 28. Februar gekündigt habe. Fahrzeuge würden Anfang März abgezogen.Nicht nachgelassen hat Michael Horn, Ortsratsmitglied Grüne, mit Nachfragen, um der Sache auf den Grund zu gehen. Unterstützung hatte er von seinem Parteikollegen Rolf Linnhoff. Nun teilte EL-Geschäftsführer Jens Monsen auf Presseanfrage mit, dass er von der Stadtmobil GmbH nicht über das Rundschreiben an die Nutzer informiert worden sei, über das Auslaufen des Vertrages sein man hinweg gekommen. Am 28. Februar hat die EL alle Nutzer informiert, dass sie weiterhin frei von Fixkosten ein Teilauto fahren können - mit zwei Änderungen, statt zwei Autos gibt es nur noch eins und der Standplatz soll dichter an der S-Bahn-Haltestelle Kaltenweide sein. Auf die Frage, ob das EL-Angebot auf Mieter im Weiherfeld ausgeweitet werden kann, äußerte sich Jens Monsen zurückhaltend: „Das ist bedenkenswert.“ Es müsse sich jedoch noch zeigen, ob sich das für die Kooperationspartner rechne. Eine neue Marketingstrategie solle folgen. Michael Horn erinnerte daran, dass damit die Vorgabe der Region erfüllt wird.