Hobby zum Beruf gemacht

Sonja Vorwerk-Gerth (links) mit ihrer Führungsriege (von links): Jan Benkel, Britta Wagner, Matthias Thäle und Heidi Pern.Foto: O. Krebs

Sonja Vorwerk-Gerth feiert Eröffnung des "Servicehauses Castanea"

Langenhagen (ok). Den gesunden Menschenverstand nicht vergessen und mit Herz und Verstand pflegen – zwei Grundsätze, die sich Sonja Vorwerk-Gerth zur eisernen Maxime gemacht hat. Die Unternehmerin hat ihr Pflegeangebot jetzt erweitert, das "Servicehaus Castanea" an der Kastanienallee 6 eröffnet und damit eine Pflegelücke. geschlossen. Denn: Sonja Vorwerk-Gerth hat sich hier auf die Themenbereiche Reha-Kurzzeitpflege und Pflegefitness spezialisiert, geht damit in eine Nische zwischen ambulanter und stationärer Pflege. Ganz wichtig sind der im Beruf erfahrenen Frau, die viel Wert auf ein gutes Verhältnis zu ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern legt, die persönlichen Kontakte zu ihren Patientinnen und Patienten. Für den Wirtschaftsklub-Vorsitzenden Claus Holtmann steht Sonja Vorwerk-Gerth für Innovativität, Flexibilität, Unternehmer- und Gründergeist. "Man merkt, dass du dein Hobby zum Beruf gemacht hast", so Holtmann, der "VG"– wie sie sich selbst kurz nennt – eine lokal geprägte, eigene Kultur in einem Netzwerk bescheinigt. "Irgendwann kommen wir alle in die Situation, Hilfe annehmen zu müssen – der eine etwas eher, der andere etwas später", so Sonja Vorwerk-Gerth, am vergangenen Freitag die "Queen of the Day". Sie ist natürlich bereit, auch in ihrer neuen Einrichtung an der Kastanienallee 6 diese Hilfe zu geben und hat dabei den Mut gehabt, etwas Neues zu wagen und scheut sich dabei nicht, auch mal einen Fehler zu machen.