Hochstimmung beim SCL

Langenhagen (ne). Vor 50 Jahren herrschte im SCL und bei den Langenhagener „Fußballfreunden“ – den Begriff Fan gab es noch nicht – „Hochstimmung“, wie das ECHO in einem ganzseitigen Artikel unter der Rubrik „Aus dem Sportgeschehen“ berichtete. Die SCL Fußballer schafften, nachdem ihnen 1959 der Aufstieg in die damalige Bezirksklasse gelungen war, 1960 auf Anhieb die Meisterschaft und den Aufstieg in die Amateur-Liga. „ … Wenn das so weitergeht“, schrieb damals ECHO-Chefredakteur und Fußballexperte Walter Raap , „spielt der SCL in zwei Jahren gegen den HSV und Uwe Seeler. Aber Theorie und Praxis sind zweierlei, und gerade im Fußballsport sind sie wie Hund und Katze. Bei jedem Spiel ist immer alles drin, wie es so schön im Fußballjargon heißt. Wir können mit dem SCL zufrieden sein“, lobte er Mannschaft sowie Spartenleieter Radke, Betreuer Harenberg und vor allem Trainer Rump; der habe die junge Mannschaft sorgfältig fit gemacht. Lob gab es auch für „das treue Publikum“. Sonntag für Sonntag seien 1000 auf dem Jahn-Sportplatz (am Berliner Platz) zu finden. Bei Auswärtsspielen sei es ebenso, die Gastgeber verstärkten bereits ihr Kassenpersonal, wenn der SCL mit Bracht, Dix, Friedrichs, Gritzke, Helbig, Jagau, Kathmann, Mai, Marx, Nolte und Stemmermann anrolle.