Hofkonzerte mit toller Bilanz

Jung und dynamisch: Der Saxofon-Satz der Schüler-Bigband Berenbostel. (Foto: K. Raap)

Programm-Macher Horst-Dieter Soltau plant schon die nächste Saison

Langenhagen (kr). Riesenbeifall gab es erwartungsgemäß auch beim Finale der der diesjährigen Jazz-Frühschoppen. Kein Wunder, denn auf der Bühne präsentierte sich die Jugend-Bigband des Gymnasiums Berenbostel. Sie wurde als beste deutsche Nachwuchsformation ihres Faches erst Anfang dieses Jahres zum dritten Mal ausgezeichnet. Mit ebenso swingenden wie anspruchsvollen Arrangements mit typischen Anklängen an den Sound unvergessener Bigbands überzeugten die jungen Musikanten auf der ganzen Linie. Ansprechende Beiträge steuerten auch verschiedene Instrumentalisten und Gesangssolisten bei. Ein Phänomen ist sicherlich Bodo Schmidt, Orchesterleiter, Arrangeur und Baritonsaxofonist in einer Person und diesmal vertretungsweise auch Pianist. Bereits seit über 20 Jahren versteht er es, immer wieder neue junge Musikanten für die Mitarbeit in der Band zu inspirieren und zu formen.
„Nach unseren neun Konzerten bei den nun schon 26. Jazz-Matineen im Langenhagener Rathausinnenhof können wir sicherlich eine tolle Bilanz ziehen“, betonte Horst-Dieter Soltau, der Vorsitzende des veranstaltenden Vereins „Cultour & Co.“ in einem Gespräch mit dem Langenhagener ECHO. „Wir gehen davon aus“, so der engagierte Programmacher, „dass wir einen richtigen Veranstaltungsmix von hoher Qualität gefunden haben. Insgesamt über 6000 Musikfreunde haben unsere Konzerte besucht.“ Finanziert würden die Veranstaltungen vor allem von Sponsoren aus der Langenhagener Wirtschaft. Das sei verbunden mit nicht zu unterschätzender Akquisitions-Arbeit. „Vor allem aufgrund persönlicher Kontakte und diverser Werbeaktivitäten“, so betonte Soltau, „ist es uns möglich, die Konzerte zu finanzieren.“ Nur so könne der Slogan „Umsonst & draußen“ auch künftig realisiert werden. Man dürfe sich auch im nächsten Jahr nicht ins „gemachte Nest setzen“, sondern müsse immer wieder neue Wege finden, diese in der ganzen Region bekannten und beliebte Veranstaltungsreihe fortzuführen, die sicherlich längst zum Langenhagener Stadtmarketing gehöre.
Ein besonderes Dankeschön Soltaus galt beim letzten Konzert der Saison Karl-Friedrich Müller, der seit Jahren allen Besuchern als sehr musikalischer „Dauertänzer“ bekannt ist: „Vor allem aber mit seinen engagierten Sammelaktivitäten während der Veranstaltungen schafft er immer wieder, die Gage zumindest einer Band sicherzustellen.“ Das Dankeschön Soltaus war dann mehr als nur eine sympathische Geste: Er ernannte Karl-Friedrich Müller zum ersten Ehrenmitglied des Vereins „Cultour & Co.“