Hoher Besuch im Forum

Verteidigungsminister Karl Theodor zu Guttenberg kam aus Anlass der Kompaniefeldwebeltagung der Bundeswehr im Forum nach Langenhagen. Foto: E. A. Nebig

Verteidigungsminister zu Guttenberg besuchte Tagung

Langenhagen (ne). Am Montagvormittag weilte der Bundesminister der Verteidigung, Karl Theodor zu Guttenberg, in Langenhagen. Anlass für seinen Besuch war die zweitägige Kompaniefeldwebeltagung im Forum des Hotels Achat. An dieser Tagung nahmen insgesamt 225 Haupt-, Stabs- und Oberstabsfeldwebel des Heeres und der Luftwaffe sowie Haupt-, Stabs- und Oberstabsbootsmänner der Marine teil, unter ihnen zwei Frauen. Der Kompaniefeldwebel, umgangssprachlich aus historischen Gründen gerne „Spieß“ oder zuweilen auch „Mutter der Kompanie“ genannt, ist Führer der Unteroffizierkorps in Einheiten von Heer, Luftwaffe und Marine. Der „Spieß“ berät die jeweilige Einheitsführung in Personalfragen sowie zu Fragen der Inneren Führung. Die bundesweite „Spießtagung“ wird neben den Kommandeur- und Kompanieführertagungen einmal jährlich durch den jeweiligen Generalinspekteur einberufen, um Vertretern aller Teilstreitkräfte einen frühzeitigen Ausblick auf bevorstehende Entwicklungen innerhalb der Bundeswehr zu ermöglichen. Ferner bietet diese Tagung Gelegenheit, Stimmungen und Reaktionen der Truppenbasis direkt an den ranghöchsten Offizier der Bundeswehr, den Generalinspekteur, aber auch an den Minister heranzutragen.
Neuer Generalinspekteur ist seit Januar 2010 General Volker Wieker, gebürtiger Niedersachse, Jahrgang 1974. Der Viersternegeneral der Bundeswehr kennt die Truppe aus den verschiedensten Verwendungen, war Zugführer, Batteriechef, Stabsoffizier für Ausbildung und Einsätze, Kommandeur eines Panzerbataillons, Adjutant des Verteidigungsministers, Chef des Stabes im Führungsstab des Heeres und Kommandierender General des Deutsch-Niederländischen-Korps sowie Einsatzchef für Auslandseinsätze auf dem Balkan und in Afghanistan.
Bleibt anzumerken, dass Langenhagen seit Aufgabe der Boelcke-Kaserne in Evershorst vor 17 Jahren keine Bundeswehrgarnison mehr ist, auch wenn ein Teil des Standortübungsplatzes auf Langenhagener Stadtgebiet liegt. Jetzt also wurde die Stadt wieder „Garnison“ – für ganze zwei Tage.