Hunde durften noch mal rein

Neid um die besten Spielzeuge gehörte beim Hundeschwimmen im Godshorner Freibad dazu. (Foto: L. Schweckendiek)

Alternativer Badetag im Freibad

Godshorn (ls). Eine ganz besondere Badegesellschaft erfreute sich am Sonnabend an den letzten Stunden des Godshorner Freibads. Vor der endgültigen Schließung des Bads kamen nun ein letzter Mal Hundebesitzer auf ihre Kosten. „Schon im letzten Jahr haben wir, am letzten Tag vor der Winterpause, in der das Bad gereinigt und neu gefüllt werden muss, die Türen für Hunde geöffnet. Mit 140 vierbeinigen Badegästen kam das Event sehr gut an, sodass wir dies nun ein letztes Mal wiederholen möchten“ erzählt Stefan Otte, Geschäftsführer des Godshorner Schwimmbads. Das Event findet seinen Anklang über die Stadtgrenzen hinweg. „Die Möglichkeit zum Hundeschwimmen ist meist begrenzt. In der Region ist dies lediglich an dafür vorgesehenen Stränden möglich, nicht aber in Schwimmbädern“, erklärt Stefan Otte weiter. Auch Bärbel Kaufmann und Heiko Fisser nutzten die Gelegenheit, um mit ihren Hündinnen Maxi und Sina einen Nachmittag im Wasser zu verbringen. Für sie ist der Besuch im Freibad gleichzeitig Vergnügen und Experiment: „Unsere Schäferhündin Sina ist noch sehr jung. Wir waren gespannt, wie sie mit der Situation umgeht und sich im Kontakt mit so vielen anderen Hunden verhält. Eine Wasserratte war sie allerdings schon immer. Und es zeigt sich: die Benimmkurse, die wir regelmäßig mit ihr besuchen, machen sich bezahlt. Sie hat großen Spaß im Wasser und ist zugleich sehr umgänglich mit all den anderen Hunden hier. Das macht uns sehr stolz.“