"Ich schaff das noch allein"

Geburtstagskind Lina Buchna ist im Senioren-Domizil beliebt.Foto: E. A. Nebig

Lina Buchna feierte jetzt ihren 102. Geburtstag

Godshorn (ne). Lina Buchna ist die älteste Einwohnerin von Godshorn, am 3. Dezember vollendete sie ihr 102. Lebensjahr. Mit den offiziellen Gratulanten und Familienangehörigen stieß sie mit einem Gläschen Sekt auf ihren sehr seltenen Geburtstag an. Das hielte munter, so ihr Kommentar. Lina Buchna, geborene Müller, verwitwete Zabel, lebt seit einem Jahrzehnt im Senioren-Domizil „Haus Eichenhof“ in Godshorn. Der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Langenhagen und Ortsbürgermeister in Godshorn, Willi Minne, gratulierte ihr im Namen der Stadt sowie des Ortsrates, Pastor Falk Wook für die Kirchengemeinde zum Guten Hirten und der stellvertretende Regionsspräsident, Wolfgang Neubauer, im Namen der Region Hannover. Alle Gratulanten überreichten der Jubilarin, die bis 1999 in Bremerhaven in ihrer eigenen Wohnung lebte, Präsente. Gesundheitsbedingt zog sie damals in das Senioren-Domizil Haus Eichenhof in Godshorn, um in der Nähe ihrer Nichte Heike Rust zu sein, die sich stets um sie kümmert. Im Eichenhof fühle sich die Jubilarin wohl, sie werde gut versorgt, sagt sie. Geboren und aufgewachsen ist sie in Marklohe bei Nienburg/Weser. Sie hatte vier Geschwister, die sie alle überlebt hat. Während des Ersten Weltkrieges eingeschult, erlebte sie als junges Mädchen Bürgerkriegswirren und die Inflation. 1932 heiratete sie, 1943 wurde sie im Zweiten Weltkrieg Witwe. Das kümmerte die damaligen Machthaber wenig, sie wurde kriegsdienstverpflichtet und musste in der Rüstungsindustrie in Bremerhaven schuften. Nach Kriegsende arbeitete sie als Trümmerfrau in der zerstörten Hafenstadt. Die schwere Nachkriegzeit, den Wiederaufbau, aber auch den Kalten Krieg erlebte sie mit ihrem zweiten Ehemann, den sie 1948 heirate; er verstarb 1988; von da an lebte sie allein. Kinder habe sie leider nicht, berichtete sie dem ECHO, aber sie erhalte regelmäßig Besuche von ihrer Nichte und deren Partner Rainer Glas. Mit ihnen gehe sie oft im Dorf spazieren. Sticken sei lange ihr Hobby gewesen, bis die Sehkraft stark nachgelassen habe. Lebhaft nimmt sie noch am Tagesgeschehen teil. Beim Personal im Senioren-Domizil ist die alte Dame beliebt, die Hilfen häufig mit dem Satz ablehnt: „Kümmert Euch um die Pflegebedürftigeren, ich schaff das noch allein.“