Ideen mit und für Migranten

Benjamin Mies und Uschi Borkowski moderierten die Veranstaltung in der Pastalozzischule. (Foto: G. Gosewisch)

Benjamin Mies holte Gesine Meißner an seine Schule

Langenhagen (gg). Im Projekt „Ideen mit und für Mirgranten“ ist Benjamin Mies EU-Botschafter der evangelischen Jugend – ein großer Titel, doch Benjamin, zehnter Jahrgang an der Pestalozzischule, gibt sich bescheiden. „Nur durch Zufall“ sei er zu dieser Funktion gekommen, wurde bei einer Veranstaltung der evangelischen Jugend angesprochen und habe halt mitgemacht. „Ein tolles Engagement“ attestiert Uschi Borkowski, Konrektorin an der Pestalozzischule. Schließlich habe Benjamin schon viele wertvolle Beiträge in Sachen Politik an seine Klassenkameraden weitergegeben. Nun hat er in Absprache mit der Schulleitung die Europaabgeordnete Gesine Meißner eingeladen, an die Schule zu kommen und sich den Fragen der Schülerinnen und Schüler zum Thema Europaparlament zu stellen – der Parteiwerbung war von vornherein eine Absage erteilt worden. Gut hatten sich die Schülerinnen und Schüler vorbereitet und wollten von der Europa-Abgeordneten ganz genau wissen, wie ihr Arbeitsalltag in Brüssel und Straßburg abläuft, wie viele Mitarbeiter sie hat und warum sie sich in der Politik engagiert.