Im Court um den Titel

Die Senioren-Mannschaft des SRV rüstet sich für die WM im Squash. Trainiert wird sie von Stefan Leifeld, gesponsert vom Chef des Kangerou-Sport-Center, Patrik T. Kandri. Foto: E. A. Nebig

Senioren-Squash-Sportler treten bei WM an

Langenhagen (ne). Squash ist noch keine olympische Disziplin, ein entsprechender Antrag der World Squash Federation (WSF) wurde für 2016 abgelehnt, aber es gibt im Zweijahresrhythmus Weltmeisterschaften in dieser Sportart. Für verschiedene Altersklassen finden diese am 23. August in Köln statt. Dazu wird eine achtköpfige Langenhagener Mannschaft der Seniorenklasse des Squash Racket Verein (SRV) mit dem Ziel anreisen, sich Titel zu erkämpfen. Zur Zeit wird die Crew vom mehrfachen Deutschen- sowie Europameister Stefan Leifeld aus Paderborn trainiert. Das Training findet im neu gestalteten Langenhagener Kangorou-Fitness- und Sportcenter statt, das über eine nagelneue moderne Squash-Anlage verfügt. Zur Mannschaft gehören in der Altersklasse über 55 Jahre Norbert Heinrich; über 50 Uwe Siems und Detlef Hinz; über 45 Dirk Käseberg, Ralf Bauer, Andreas Scharnhorst und Volker Gundelach sowie über 40 Thomas Marchetti. Gesponsert wird die Seniorenmannschaft vom Betreiber und Besitzer des Kangerou, Patrick T. Kandri. Squash enstand im 19. Jahrhundert in England. Die ersten deutschen Squashcourts baute Siemens in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts in Berlin. Sie gerieten mehr oder weniger in Vergessenheit. Nach dem Zweiten Weltkrieg machten britische Soldaten den Sport in Deutschland wieder populär, und er erlebte in den 70er Jahren einen regelrechten Boom. Gespielt wird bei dieser rasanten Rückschlag-Sportart mit einem Schläger in einem durch vier Wände begrenzten Raum, dem Squashcourt. Er hat die Maße von 9,75 Meter Länge und 6,40 Meter Breite. Beim Spiel sind stets umfangreiche Spielregeln zu beachten! Die Spieler schlagen den Ball also nach festen Regeln gegen die Stirnwand des Courts und beim Rückprall zurück. Dabei sind sie darauf bedacht, den Ball nicht dem Gegenspieler im Court zu überlassen.