Im Kellerduell klar unterlegen

SCL in der Oberliga: Fehler über Fehler in allen Bereichen

Langenhagen (rt). Es sollte nach dem kleinen Lichtblick in Form eines Punktgewinnes gegen Egestorf nun endlich weiter aufwärts gehen. Doch welche Unruhe in den vergangenen Tagen schon wieder um den SC Langenhagen entstanden ist, lässt den Beobachter nur mit dem Kopf schütteln. Pech war die Verletzung von Marcel Ibanez, die ihn zu einer wochenlangen Pause zwingen wird. Erst in der nächsten Woche wird die Diagnose über die schwere Knieverletzung fallen. Im Moment sieht es nach einem Außenbandriss aus, der den Innenverteidiger des SCL lange beschäftigen wird. Es folgte die Neuwertung des Spiels in Celle. Dieses wurde auf 0:5-Tore für die Gehrke-Elf geändert. Grund hierfür war der Einsatz eines nicht spielberechtigten Akteurs. Auch das fehlerhafte Ausfüllen der Spielformulare gab seitens der Staffelleitung Anlass zur Kritik. So standen gegen Egestorf lediglich 10 Spieler auf dem Spielformular. Als Abschluss folgte nun im Kellerduell bei der Zweitvertretung vom VfL Osnabrück ein deprimierendes 1:4. Woher soll der Verein Hoffnung schöpfen, wenn auf allen Ebenen ein völliges Durcheinander herrscht? Sportlich ist dem Spielermaterial kein Vorwurf zu machen. Doch mit einer Vielzahl von individuellen Fehlern war auch bei der Drittligareserve nichts zu holen. Anfangs gab es einige gefährliche Aktionen, im Abschluss haperte es jedoch nicht erst am Sonntag. Nach schnellem Doppelschlag gelang Florian Herold der umgehende Anschlusstreffer. Unzulänglichkeiten führten dann im zweiten Abschnitt vor lediglich 84 Zuschauern schnell zur Vorentscheidung. Nach lediglich sechs Spieltagen stellt sich somit eine Situation dar, wie sie jahrelang kaum für möglich gehalten wurde. Der SC Langenhagen liegt hoffnungslos unterlegen abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz. Alle Spiele wurden deutlich verloren, lediglich ein Punkt steht bisher auf der Habenseite. Engagement und Einsatzwillen sind den Spielern nicht abzusprechen, Qualität für die Oberliga haben sie allerdings nicht. Alle Ressourcen scheinen aufgebraucht ohne mögliche Erfolgsaussichten. Kaum vorstellbar, dass in den kommenden Spielen eine Wendung zum Positiven möglich ist. Doch die Zeit rennt davon, Sonntag kommt mit Holthausen-Biene der nächste übermächtige Gegner ins Walter-Bettges-Stadion.

Tore: 1:0 (22.) Vobejda, 2:0 (23.) Reichenberger, 2:1 (29.) Herold, 3:1 (50.) Maier, 4:1 (69.) Latkowski

SCL: Kansteiner – Gassmann, Wörner, Panagiotidis, Wittbold – Herold, Gieseking, Zimmermann (65. Schröder), Unterhalt (46. Ibekwe) – Trochymiuk, Tsakiridis