„Immer eine neue Herausforderung“

Die Mädchen und Jungen mussten mit ihrem Laufzettel verschiedene Punkte ansteuern. (Foto: O. Krebs)

343 Starter bei Schulmeisterschaften im Orientierungslauf am Silbersee

Langenhagen (ok). Nicht nur im wahren Leben ist es immer einfach, die Orientierung nicht zu verlieren. Das Gleiche gilt auch für den Sport. Beim Orientierungslauf geht es darum, in einer vorgeschriebenen Zeit auf bestimmten Strecken Punkte anzusteuern. Jetzt standen am Silbersee die Schulmeisterschaften auf dem Programm. Viele Schulen aus der Region Hannover waren am Start – aus Langenhagen die IGS und die Friedrich-Ebert-Schule, aus der Wedemark das Gymnasium und die Realschule. Die Grundschüler waren zu zweit unterwegs, mussten 1,5 Kilometer in 40 Minuten schaffen und dabei zehn Punkte in Angriff nehmen. Die Kinder und Jugendlichen an den weiterführenden Schulen hatten es mit 20 Punkten zu tun. Auch sie hatten 40 Minuten Zeit. Allerdings für etwa 4,5 Kilometer. Gelaufen wird nach Karte. IGS-Lehrer Lars Pieper, federführend bei der Organisation: „Jeder Wettkampf ist eine neue Herausforderung. Das Bewegen in der Natur macht riesigen Spaß, und die Umgewissheit auf der Strecke stellt immer wieder eine neue Herauforderung dar.“ Jeder müsse sich seinen Weg selbst bahnen, neues Gelände, neuer Lauf, viele Rhythmuswechsel stünden an. An den einzelnen Stationen mussten die Schülerinnen und Schüler stempeln, 343 an der Zahl waren mit von der Partie. Von Klasse vier bis in die Oberstufe. Das schnellste Duo war bei den Grundschülern übrigens in acht Minuten im Ziel; alle Punkte wurden erreicht, der Pokal für die beste Grundschule ging nach Ahlten. An den weiterführenden Schulen reichten jeweils 18 Punkte zum Sieg.