Imponierender Auftritt

Nicolosio mit Johan Victoire nach dem Sieg im Großen Preis der Hannoverschen Volksbank. (Foto: galoppfoto.de/Sorge)

Nicolosio zeigte seine Qualität

Langenhagen. "16.500 Zuschauer", so die Zählung des Hannoverschen Rennvereins, bevölkerten am Pfingstmontag zum zweiten Renntag der Saison die Galopprennbahn Neue Bult. Im Mittelpunkt stand der Große Preis der Hannoverschen Volksbank, ein Vorbereitungsrennen zum Sparda 144. Deutsches Derby, dem wichtigsten Galopprennen des Jahres in Deutschland. Es wird am 7. Juli in Hamburg-Horn entschieden.
In den Jahren 2005 bis 2007 siegten im Derby Trial auf der Neuen Bult die späteren Derbysieger Nicaron, Schiaparelli und Adlerflug. Und es ist sehr gut möglich, dass der aktuelle Sieger Nicolosio (übrigens ein Neffe des erwähnten Nicaron) ihnen nacheifert. Der Hengst imponierte ungemein und gewann völlig überlegen. Dabei war er als Siegloser an den Start gegangen. Zuvor hatte er zwei Rennen in Frankreich bestritten und war jeweils auf einem zweiten Rang eingekommen. Der französische Jockey Johan Victoire hielt seinen Partner lange im Hintertreffen, doch beim Einbiegen in die Zielgerade hatten beide so viel Schwung, dass sie umgehend in Führung lagen. Platz 2 belegte der norwegische Gast Probably vor Noble Galileo. Eine Chance Nicolosio zu besiegen hatten sie beide nicht. Der Sieger wird in Köln von Waldemar Hickst trainiert, Besitzer ist der Stall Nizza von Jürgen Imm aus Freiburg.
In besonderer Erinnerung wird der in Hoppegarten nahe Berlin beheimatete Jockey Cesare Tessarin diesen Renntag behalten. Grund sind nicht etwa die zwei Siege, die ihm glückten (beide für den Stall von Roland Dzubasz): Mit Eastside Gallery aus dem Stall Friedrichshagen kam er zu seinem 100. Karrieresieg.
Für den einzigen Heimsieg am Pfingstmontag sorgte in der Abschlussprüfung Carmelita Aesculap mit Bult-Jockey Wladimir Panov aus dem Stall von Stefan Wegner.
Die Haflinger-Trophy der Hannoverschen Volksbank gewann Severina mit Sinja Böhm, der amtierenden Miss Hannoversche Volksbank im Sattel. Profitänzerin Isabell Edvardsson kam mit Haflingerstute Luci auf dem letzten Platz ein.
Der Umsatz am zweiten Renntag betrug 260.132,52 Euro.