In nur 30 Sekunden deklassiert

Godshorner Judokas erfolgreich beim Crocodiles Cup

Mehr als 600 Teilnehmer aus dem ganzen Bundesgebiet, Belgien, Dänemark und den Niederlanden haben den Crocodiles-Cup 2011 in Osnabrück erneut zu einem der stärksten U14-Turniere in Deutschland gemacht. Traditionell stark vertreten war auch in diesem Jahr beim Bundesoffenen Turnier der U14 der Judoverband Nordrhein-Westfalen mit neun Goldmedaillen – stärkster Verein mit gleich vier Titelgewinnern in der männlichen U14 war der Judo Club Sinn aus Hessen.
Für den JC Godshorn gingen neun männliche und zwei weibliche Judoka an den Start. Hannah Deliu (bis 44 Kilogramm) dominierte die für sie neue Gewichtsklasse. Sie deklassierte im Finale ihre Kontrahentin Michelle Bazynski vom Judoverband Nordrhein-Westfalen in nur 30 Sekunden und gewann souverän die Goldmedaille. Pia Schneemann (bis 52 Kilogramm) erreichte immerhin noch einen siebten Platz. Bei der männlichen Konkurrenz hatte Cedric Huber (bis 31 Kilogramm) einen außerordentlich guten Tag. Mit vier aufeinander folgenden vorzeitigen Siegen in der mit 27 Teilnehmern stark besetzten Klasse kämpfte er sich bis zum Finale durch. Hier traf er auf Tom Heine aus Bremen, der diese Begegnung sicher für sich entschied. Die Silbermedaille ist für Cedric der größte Erfolg in seiner knapp vierjährigen Judolaufbahn. Amel Zukanovic konnte sich in dieser Klasse auf seinem ersten Großturnier erwartungsgemäß noch nicht durchsetzen. Julian Menon (bis 34 Kilogramm/40 Teilnehmern) erreichte mit zwei Siegen und zwei Niederlagen einen guten neunten Platz. In der mit 44 Teilnehmern am stärksten besetzten Klasse bis 37 Kilogramm starteten Luca-David Sundermann und Dominic Karow für den Judo-Club. Während Luca viel „Lehrgeld“ bezahlte, konnte sich Dominic zunächst eindrucksvoll behaupten und drei Siege einfahren. Das Viertelfinale verlor er unglücklich, wie auch den darauf folgenden Kampf um Platz fünf. Dennoch ist der siebte Platz für Dominic eine beachtliche Leistung. Nicolas Neumann (bis 46 Kilogramm/22 Teilnehmern) hatte zunächst das Pech fünf Stunden auf seinen ersten Einsatz warten zu müssen, den er dann auch nicht für sich entscheiden konnte. Den zweiten Kampf verlor er zwar erneut, es war aber eine deutliche Steigerung in seinem Kampfverhalten erkennbar. Die Schwierigkeit war, sich in der neuen Gewichtsklasse zurecht zu finden. Das gleiche galt auch für Cem-Justin Karaca (bis 55Kilogramm/ 18 Teilnehmern) Den zweiten Kampf verlor Cem allerdings nur denkbar knapp durch Kampfrichterentscheidung, die man durchaus auch für Cem hätte geben können. Norman Feldmann (bis 60 Kilogramm/neun Teilnehmern) blieb an diesem Tag etwas hinter seinen Möglichkeiten zurück. Norman verlor zweimal unnötig und hätte durchaus einen dritten Platz erreichen können. Allerdings muss man auch sagen, dass er nach einer längeren Trainingspause erst jetzt wieder anfängt zu trainieren. Für Robin Gierschick (über 60 Kilogramm/sieben Teilnehmer) verlief das Turnier wieder besser. Zwei deutliche Siege brachten ihn ins Finale, dass er dann verlor. Die Silbermedaille ist aber allemal ein tolles Ergebnis für ihn. Alles in allem eine großartige Gesamtleistung der jungen Nachwuchsjudokas des Judo Club Godshorn.