Isolierte Familien besser erreichen

Wollen gemeinsam die Familie stärken (von links): Pastor Rudolph Rodekohr, Vakanzvertretung an der Emmauskirche, Werner Legat, Vorsitzender der Fördergesellschaft des Lions Clubs Langenhagen, Koordinatorin Bianca Norberg, Rainer Morich, Lions-Pressesprecher, und Frank Foerster, Pastor der St. Paulus-Gemeinde. (Foto: O. Krebs)

Lions Club unterstützt FUN-Projekt bei Emma & Paul

Langenhagen (ok). Fun ist eigentlich Englisch und bedeutet Spaß, und den soll es natürlich auch bei dem Projekt FUN an der Emmaus-Kirche geben. Hier steht FUN für Familie und Nachbarschaft – ein Programm, um die Kompetenz der Eltern zu fördern. Es wird ein gemeinsamer Lern- und Erfahrungsort für Eltern mit ihren Kindern im Kindergarten- und Grundschulalter geschaffen. „Wir wollen vor allen Dingen Familien mit unserem Angebot erreichen, die sonst ziemlich isoliert und schwer erreichbar sind“, sagt Bianca Norberg, Koordinatorin beim Familienzentrum Emma & Paul. Das könnten zum Beispiel auchFamilien mit Migrationshintergrund sein. Die gesamte Familie soll an den Treffen mit einern Erzieherin oder Sozialpädagogin teilnehmen, wo zusammen gegessen, gespielt und auch bei einem Workshop mitgemacht wird. Vernetzung ist ein ganz entscheidendes Ziel, das für die Familien, die unterstützt werden sollen, angestrebt wird. Bianca Norberg: „Das ist dann quasi Hilfe zur Selbsthilfe.“ Der Lions Club Langenhagen unterstützt dieses Projekt jetzt mit 1.500 Euro, die am Rande des Sommerfestes für Jung und Alt überreicht worden sind. Rainer Morich vom Lions Club: „Wir wollen ja generationsübergreifend tätig werden, und die Familie genießt bei uns einen besonders hohen Stellenwert.“