Ist der Glaube Privatsache ?

Eine Ehefrau sagt ihrem Mann vorbereitend auf den bevorstehenden Besuch: „Wenn heute nachmittag unsere Verwandten kommen, halt Dich bitte zurück bei den Themen Glaube und Politik. Du weißt ja, da gehen die Meinungen schnell auseinander und dann liegt ihr Euch eher in den Haaren, als es uns lieb'
ist.“ Vielleicht kennen Sie solche Situationen oder haben ähnliche Erfahrungen auch schon gemacht. Glaube ist Privatsache – diese Aussage hört man immer wieder. Lena Meyer-Landrut, die Siegerin im Eurovision Song Contest, wurde in
einem Interview nach ihrem Glauben ge-
fragt, dabei bekannte sie sich als Christin,
sagte aber auch, mehr möchte sie dazu nicht sagen, da dies' zu ihrem Privat-bereich gehöre. Den Schutz der Privatsphäre von Menschen in der Öffent-lichkeit kann ich gut verstehen. Glaube kann ja durchaus etwas Persönliches und
sehr Intimes haben.
Dennoch glaube ich, brauchen wir auch Menschen und davon lebt der Glaube auch, die ihre Überzeugungen und Erfahrungen nach außen tragen. Die bereit sind, darüber zu sprechen, was der Glaube ihnen bedeutet und welche Konsequenzen sie für sich daraus ziehen.
Klaus-Dieter Tischler, Pfarrer