„Ist Religion ein Grund zum Streiten?“

IGS-Lehrerin Simone Gollek und Pastor Torsten Kröncke begrüßten die Schüler in der Elisabethkirche zum Buß- und Bettag. (Foto: G. Gosewisch)

IGS-Schüler gestalten Buß- und Bettag

Langenhagen (gg). Den Vormittag des Buß- und Bettages verbringen die Neuntklässler der IGS der Routine nach in der Elisabethkirche. Entsprechend gelassen geht Pastor Torsten Kröncke mit der Unruhe in den Kirchenbänken um, die sich naturgemäß einstellt. Er sagt: „Ich kenne das schon, seit 17 Jahren.“ Neu sei in diesem Jahr, dass die Vorbereitung des Programms tatsächlich vollständig war. Das Lob gilt der Klasse, aber auch Klassenlehrerin Simone Gollek. Sie unterrichtet Deutsch, Sport und Religion, gab den Schülern die notwendige Zeit und zudem den Anreiz, mit dem Projekt auch gleichzeitig noch am „Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten“ teilzunehmen. Dieser Wettbewerb wird seit 1973 auf Initiative des Stifters Kurt Körber ausgeschrieben, hat diesjährig den Titel „Religion macht Geschichte“. Simone Gollek erklärt: „Aus der Feststellung ganz unterschiedlicher Konfessionen innerhalb der Klasse ist die Idee entstanden, die Vielfalt zu präsentieren.“ Pastor Torsten Kröncke begrüßt dies: „Dass die Konfessionen unter einem Dach gemeinsam feiern, finde ich gut.“ Dieser Einschätzung schloss sich IGS-Schulleiter Timo Heiken an. Er sagte: „Ich finde es gut, dass alle Schüler Gelegenheit haben, hier in dieser Kirche den Buß- und Bettag zu erleben.“ Die richtigen Töne wurden zudem getroffen: Die Bläserklasse des achten IGS-Jahrgangs hatte unter der Leitung von Katharina Lewandowski einige Stücke vorbereitet, und Pastor Kröncke zog mit seiner Gitarren-Begleitung die Schüler von Beginn an auf seine Seite. So blieb seine Botschaft haften: „Die Geschichte lehrt, dass Religion für Menschen immer ein Grund zum Streiten war. Hier ist Religion kein Grund zum Streiten. Wir zeigen, wie es geht.“