„Jazz Connection“ mit rasantem Sound

Die Bläsergruppe der „Jazz Connection“ in voller Aktion. (Foto: K. Raap)

Am 23. Juli verabschieden sich die „Swingtown Jazzmen“

Langenhagen (kr). Dass hier gestandene Berufsmusiker auf der Bühne des Rathaus-Innenhofs standen war schon nach wenigen Takten zu hören. Die niederländische Formation „Jazz Connection“ startete am vergangenen Sonntag im Rahmen der Jazzmatineen „Umsonst & draußen“ ein furioses Programm. Diese Formation überzeugte durch geschliffene Arrangements und brillante Soli. Die Band fühlt sich am wohlsten mit rockigen Titeln vor allem aus dem Boogie-Woogie-Genre. Dabei wandeln sie unüberhörbar auf den Spuren des charismatischen Entertainers, Sängers und Schauspielers Louis Prima, dem übrigens auch ein Stern auf dem „Walk of Fame“ in Los Angeles gewidmet ist. Die „Jazz Connection“ interpretierte natürlich auch die weltberühmten Titel „Just a Gigolo“ und „Buona Sera“. Aber auch Jazz-Standards wie „Basin Street Blues“ und „When The Saints“ drückte die Gruppe ihren ganz individuellen Stempel auf. Riesenbeifall für die Band gab es auch für deren ironischen Ausflüge in die italienische Schlagerwelt mit Titeln wie „That´s Amore“, einst ein Super-Hit von Dean Martin.
Am kommenden Sonntag, 23. Juli, wollen sich die „Swingtown Jazzmen“ von ihrer Fangemeinde verabschieden. Die Formation gilt als „Hauskapelle“ der von Cultour & Co.“ veranstalteten Konzerte, bei denen sie von Anfang an ununterbrochen dabei war und nun zum 27. Mal auf der Bühne steht. Die „Swingtown Jazzmen“ existieren bereits seit 44 Jahren. Die meisten Musiker haben vor der Bandgründung bereits einige Jahre in anderen Bands musiziert, so dass diese bereits deutlich über 50 Jahre in der Szene mitwirken. Die beiden noch aktuellen Gründungsmitglieder, Trompeter Walter Zwingmann und Posaunist Klaus Raap, waren mit ihren Kollegen übereingekommen, die Band in dieser Formation aufzulösen. Eine Rolle dabei spielte, dass Gitarrist Felix Hartmann, ebenfalls ein Gründungsmitglied, kürzlich verstorben war. Sicherlich werden einige Musiker auch weiterhin in verschiedenen Bands zu hören sein. „Cultour & Co.“- Vorsitzender und Programm-Macher Horst-Dieter Soltau kennt die Gründe für den Jahrzehnte langen Erfolg der beliebten „Oldies“: „Sie überzeugen immer wieder durch ihre Spielfreude und ihr breitgefächertes Repertoire. Und sie präsentieren genau die Titel, die ihre Fans kennen und erwarten.“ Der Frühschoppen läuft wie immer von 11 bis 14 Uhr.