Jeden Tag ein toter Radfahrer

Weiß gilt in vielen Ländern als die Farbe der Trauer: Reinhard Spörer bittet mit seiner Aktion um gegenseitige Rücksichtnahme im Verkehr. (Foto: O. Krebs)

Weißes Fahrrad als Erinnerung, Mahnung und Bitte an Walsroder Straße

Langenhagen (ok). Es steht vor dem Walderseehaus an der Ecke Bothfelder Straße/Walsroder Straße als Erinnerung, Mahnung und Bitte. Das weiße Fahrrad von Reinhard Spörer, Sprecher der Langenhagener Ortsgruppe des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs, soll in erster Linie an den Fahrradfahrer erinnern, der am 7. Juli so schwer an dieser Stelle verletzt wurde, dass er zwei Tage später im Krankenhaus gestorben ist. Spörer erläutert: „Das Fahrrad ist voll funktionsfähig, darf hier laut Straßenverkehrsordnung stehen und ist auch angeschlossen.“ So hat es zum zwei funktionsfähige Bremsen, eine funktionierende Klingel, Reflektoren an den Rädern und an den Pedalen vorn und hinten. Spörer bittet um gegenseitige Rücksichtnahme im Verkehr. Besonders gegenüber den unmotorisierten Verkehrsteilnehmern wie etwas Fahrradfahrern oder Fußgänger, die eben nicht von einer schützenden Blechhülle umgeben sind. So gebe es jeden Tag fast zehn Verkehrstote und 1.000 Verletzte. Und auf das ganze Jahr bezogen: Von 3.000
Verkehrstoten im Jahr sind 350 Radfahrer, also etwa zehn Prozent. Im Schnitt ein toter Fahrradfahrer pro Tag.
Reinhard Spörer: „Ich bitte die Kommunen und die Polizei, die Absicherung dieser Teilnehmer weiter unvermindert fortzuführen und möglichst zu intensivieren.“