"Jeder kann bei uns mitmachen"

Arbeitskreis Flucht hofft auf Engagement und Ideen

Kaltenweide. Erneut traf sich der Arbeitskreis Flucht des Vereins Bürger für Kaltenweide (BfK), darunter auch zahlreiche Nichtmitglieder. Marco Rösler moderierte, als Arbeitskreis-Sprecher, die Gespräche der 24 Teilnehmer dieses Treffens und betonte: "Jeder kann bei uns mitmachen - seine Ideen und sein Engagement für ein gelingendes, nachbarschaftliches Zusammenleben einbringen." Außer dem Besuch der Integrationsbeauftragten Justyna Scharlé und dem stellvertretenden Vorsitzenden des Integrationsbeirats, Hamidou Bouba, war das Begegnungstreffen am Sonntag, 28. Februar, von 14 bis 16 Uhr, im Niethus, Schwerpunktthema des Abends. Ziel dieses Begegnungstreffen ist es Alteingesessene, Neubürger und den sudanesischen, neuen Nachbarn der Notunterkunft im ehemaligen NP-Markt in Kaltenweide, Gelegenheit zu bieten, sich gegenseitig kennen zu lernen. Jeder, der an diesem Begegnungstreffen teilnehmen möchte und Interesse hat, sich in die Vorbereitungen einzubringen, möge sich zur besseren Planung bis zum 22. Februar unter begegnungstreffen@30855.de melden.