Jetzt regnet es nicht mehr durch

Sind mit dem Ergebnis zufrieden: Carsten Hettwer (von links), Carsten Busch und Projektleiterin Manuela Wendtland-Polzer. (Foto: O. Krebs)

Stadt investiert 777.000 Euro in Dachsanierung an Krähenwinkeler Grundschule

Krähenwinkel (ok). Insgesamt fast 2.000 Quadratmeter Fläche mit Flach- und Pultdächern– das reicht locker für 15 Einfamilienhäuser. Die Grundschule in Krähenwinkel hat schon mehr als 50 Jahre auf dem Buckel, bis vor Kurzem ist am Dach lediglich geflickt und ausgebessert worden. „Dafür hat es aber sehr lange gehalten“, sagt Carsten Busch, Abteilungsleiter Hochbau im Rathaus. Normal seien etwas 30 Jahre. Jetzt war es aber Zeit, das Ganze einmal gründlich unter die Lupe zu nehmen. „Zum Schluss mussten sogar Eimer hingestellt werden, weil es durchgeregnet hat“, sagt Stadtbaurat Carsten Hettwer. Dachabdichtung, Dämmung, Dachfenster in Aula sowie Musik- und Förderraum, Dachentwässerung und -lüftung kamen auf den Prüfstand und wurden erneuert, ebenso wie die etwa 350 Meter lange Dachrandverkleidung. Insgesamt sind 16 neue Oberlichter. 28 neue Lüfter und Dachgullys sowie elf Notabläufe und Blitzschutz eingebaut worden. Das Gebäude ist energetisch auf den aktuellen Stand der Technik gebracht worden. „Wir haben fast ausschließlich in den Ferien gearbeitet, um den Schulbetrieb nicht zu stören“, sagt Carsten Hettwer. Die Gesamtkosten für das Projekt „Dachsanierung“ an der Grundschule in Krähenwinkel, das Anfang des Jahres abgeschlossen worden ist, liegen bei insgesamt 777.000 Euro. Die Wassereimer können jetzt erst einmal getrost in die Ecke gestellt werden.