Jetzt wird’s kriminell

Sievers wird von Lokalreporter Werner Wieczokeit zu dem Fall interviewt.Fotos: D. Lange

KriminaLa: umstrittener Bauunternehmer tot aufgefunden

Langenhagen (dl). Spektakulärer Mord an der Walsroder Straße. Der bekannte und mitunter etwas zwielichtige Bauunternehmer Bodo Baumgarte, auch bekannt als „Backstein-Bodo“, wurde am Sonntag um 18.oo Uhr in seinem Büro am Theissenplatz von seinem Polier Walter Winkelmann tot aufgefunden. Baumgarte starb keines natürlichen Todes, soviel ist klar, sondern er wurde mit einem stumpfen Gegenstand erschlagen. Die exakten Umstände der Tat liegen allerdings noch völlig im Dunkeln. Nur soviel weiß man, dass der Mord in der Nacht vom Sonnabend auf Sonntag in der Zeit von 23 bis 2 Uhr geschehen sein muss. Weder gibt es genaue Angaben über das Mordwerkzeug noch ist unklar, ob der Fundort der Leiche auch gleichzeitig der Tatort ist. Auch über den oder die Täter sowie über das Tatmotiv kann die Polizei zur Zeit noch keine Angaben machen. „Wir stehen bisher noch ganz am Anfang unserer Ermittlungen“, gab der leitende Ermittler der Langenhagener Kriminalpolizei, Sönke Sievers bekannt, „Wir ermitteln in alle Richtungen und warten jetzt erst einmal die Ergebnisse der Spurensicherung ab“. An Spekulationen über einen möglichen Zusammenhang mit dem geplanten Schwimmbadneubau wollte sich Sievers nicht beteiligen und verwies auf die Pressekonferenz am Montag, bei der er die Öffentlichkeit über den Fall informieren wird. Baumgartes Firma, die BauFlott KG, hatte bekanntlich den Zuschlag für den Bau des in der Langenhagener Bürgerschaft äußerst umstrittenen neuen Schwimmbads „LaOla“ in der Theodor-Heuss-Straße bekommen. Nachdem es auf dem Baugrundstück bereits beim ersten Spatenstich zu Krawallen mit den Schwimmbad-Gegnern gekommen war, ist offenbar für viele der Fall bereits klar: Der Mörder ist ein erklärter Gegner des neuen Schwimmbads und militanter Naturschützer, der den am Bauplatz vorkommenden Hagenkäfer retten will. Andere wollen von diversen Frauengeschichten wissen und vermuten eine Beziehungstat, bei der.......... Halt. Schnitt!
Dies ist natürlich nur ein fiktiver Mordfall, ebenso frei erfunden wie die ganze Geschichte sowie die handelnden Personen. Zahlreiche Zuschauer verfolgten am Sonntag gespannt die Szene vor dem Büro des „getöteten“ Bauunternehmers, mit der die Geschichte ihren eigentlichen Anfang nahm. Der Mord an Baumgarte ist sozusagen der Auftakt für die ersten Langenhagener Krimifestspiele „KriminaLa“, ein Rollenspiel zwischen Krimi, Realsatire und Theater, in dem auch die Stadt eine wichtige Rolle spielt. Und das Beste ist, alle Langenhagener Bürger können sich noch bis Mittwoch im Internet unter www.kriminala.de registrieren, um sich an den Ermittlungen zu dem Mordfall zu beteiligen.