Jugendliche musizierten in Vielfalt

"Cool" und mit Spaß zeigten die Schüler ihr Können. (Foto: J. Gundelach)

Herbstkonzert der Musikschule war ein Erfolg

Langenhagen (jg). Ebenso wie das PGL-Konzert drei Wochen zuvor erfreute die Musikschule Langenhagen nun auch mit dem Herbstkonzert zahlreiche Besucher. Vom späten Nachmittag bis in den Abend leitete Manfred Unger, Chef der Musikschule, mit seiner humorvollen Moderation das Publikum durch ein buntes Programm. Die Bläser, die sich bei der Musikschulfreizeit auf Föhr zusammengefunden hatten, eröffneten das Konzert mit dem Stück Wilhelm Tell und der James-Bond-Melodie. Darauf folgte eine Vielzahl von Jugendlichen verschiedenen Alters in unterschiedlichen Ensembles. Ob Cellotrio, Trompetenquartett, Klavierduo oder neu zusammengestellte Bläser- und Streichergruppen, alles war vertreten. Die Instrumente der Musiker reichten von der Violine über das Cello bis zum Kontrabass, von kleinen bis zu großen Holz- und Blechblasinstrumenten, über Gitarre und Klavier. Auch die Musikrichtungen variierten von angehauchtem Jazz und Klassik über Folk zu Kammermusik. Manfred Unger lobte bei dieser Gelegenheit die Produktivität des letzten Kammermusikwochenendes, aus dem vier der gespielten Stücke hervorgegangen seien.
Das fleißige Üben war schließlich bei allen zu hören, und die Freude an der Musik war allen anzusehen.