Jungfernfahrt auf dem heimischen Teich

200 Stunden hat Rolf Zerner an dem James-Bond-Kultauto, einem elf Kilogramm schweren Aston Martin, gebaut. (Foto: C. Spohn)

Rolf Zerner präsentiert seine Schiffsmodelle im Rathaus

Langenhagen (ce). Mehr als 1.000 Stunden filigrane Kleinstarbeit hat Rolf Zerner in das Modell seines Querschnitts der HMS Victory investiert. Alle Einzelteile hat er nächtelang zusammengeklebt und bemalt. Seit vergangener Woche stellt der 77-Jährige einige seiner Schiffsmodelle im Rathaus-Foyer aus. „Ich freue mich, dass ich die Modelle hier ausstellen darf. Die Idee dazu kam, als ich mit meinem Sohn hier war, um sein Auto umzumelden und die Vitrine leer war.“ Viele Leute gehen um die Vitrine und schauen sich die Bauten an. Heute kann Zerner kaum noch Modelle bauen: „Das ist zu filigran, das bekomme ich nicht mehr hin.“
Schon in der Schulzeit hat sich der gelernte Schlosser für den Modellbau interessiert. „Und während des Militärs habe ich dann wieder mit dem Basteln begonnen.“
In der Vitrine steht auch ein Aston Martin aus James Bond. „Das Auto wiegt ganze elf Kilogramm. Etwa 200 Stunden habe ich dafür gebraucht.“ Und den etwa ein Meter langen „Schaufelraddampfer Glasgow“ hat Zerner auf dem Wasser getestet. „Die Jungfernfahrt hat im Teich bei mir zu Hause stattgefunden.“ Das Schiff wurde früher hauptsächlich in den nordenglischen und schottischen Häfen eingesetzt.
Für den Krabbenkutter und die Schlepper aus dem Hamburger Hafen hat Zerner auch mit der Nähmaschine gearbeitet. „Irgendwie muss ich ja die Netze und Segel erstellen.“
Interessierte können sich die Modelle noch bis zum 15. Juni in der Rathaus-Vitrine anschauen.