Jungfernfahrt einer Draisine

Projektleiter Wolfgang Reichel und seine Schüler. (Foto: D. Lange)

Drittes "Do it-Projekt" der Bürgerstiftung gelungen

Langenhagen (dl). Schüler der zehnten Klassen aus der Pestalozzi-Schule und der Brinker-Schule arbeiteten über Wochen zusammen und bauten gemeinsam in einer Werkhalle am Entenfangweg in Hannover eine Handhebel-Draisine nach historischem Muster. Der Bau der Draisine entstand, wie an gleicher Stelle zuvor auch schon zwei motorisierte Seifenkisten, als ein Projekt der Langenhagener Bürgerstiftung. Am vergangenen Freitag präsentierten die 16 am Bau beteiligten Schüler das fertige Produkt der Öffentlichkeit. Bis es soweit war, mussten sie sich allerdings erst zu einem Team zusammenraufen, was sich einfacher anhört, als es ist. War der Umgang der Schüler untereinander zu Beginn noch von eher robuster Natur, so entwickelte sich das Miteinander im Laufe der Zeit immer mehr hin zu einem freundlicheren und von gegenseitiger Rücksichtnahme geprägten Umgangston. Ziel des Projekts war es, jungen Haupt- und Förderschülern eine Chance zu geben, sie auf ein Praktikum oder für den Einstieg in eine handwerkliche Berufsausbildung vorzubereiten und ihnen die unter Umständen dazu notwendigen handwerklichen Fähigkeiten zur Holz- und Metallbearbeitung wie Bohren, Schweißen, Sägen und Fräsen zu vermitteln. Darüber hinaus lernten die Schüler auch gleich noch die Bedeutung von Teamarbeit, Zuverlässigkeit, Rücksichtnahme und Pünktlichkeit. Was für viele nicht einfach war, soviel kann man sagen. Unterstützt und angeleitet in ihrem Lernprozess wurden die Schüler bei ihrer Arbeit von einem pensionierten Berufsschullehrer, einem Elektroingenieur, einem Telekommunikationsspezialisten und einem Bankkaufmann. Des weiteren wurde das Projekt von Sponsoren finanziert und mit Sachspenden in Form von Material und Werkzeug unterstützt.