„Kaltenweider Schule blutet aus“

Stadtbaurat Carsten Hettwer (rechts) erläuterte den Ausschussmitgliedern und Axel Priebs (Mitte), dem Dezernenten für Umwelt, Planung und Bauen bei der Region Hannover das Vorhaben. (Foto: O. Krebs)

Regionsausschuss informiert sich über Erweiterung Weiherfeld-Ost

Kaltenweide (ok). Ganz neue Töne: Die Zahl der Kaltenweider Grundschüler müsse in den nächsten Jahren rapide steigen. Denn die Kaltenweider Schule blute gerade aus. Ergo müssten in absehbarer Zeit auch neue Baugebiete her. So die Argumentation des Langenhagener Stadtbaurates Carsten Hettwer vor dem Ausschuss für Umwelt und Klimaschutz der Region Hannover, der in Kaltenweide am Nordrand des Weiherfeldes Station gemacht. Hier soll bekanntermaßen Bauland ausgewiesen werden. Eine Idee, die bei den Anwohnern auf gar keine Gegenliebe stößt. Für Carsten Hettwer gibt es aber keine Alternative, das Weiherfeld sei fast vollständig vollgelaufen. Die Nähe zur S-Bahn sei attraktiv. Preiswerter Wohnungsbau sei gefordert. Eine mögliche Ausgleichsfläche liege am Scherenhorster Berg, eine andere sei der Wietzepark, der nach Ansicht Hettwers durch die Aufnahme ins Landschaftsschutzgebiet aufgewertet werden könnte. Die Frage, ob erst das Löschungsverfahren anlaufen und dann die Bauleitplanung angeschoben werden soll oder umgekehrt, stehe noch im Raum. Finanzielle Mittel seien im Haushalt jedenfalls eingestellt.