Kanalanbindung für den IKEP?

Lernten sich näher kennen: die Vertreter des BfK und von MAJA.

BfK trifft Maja zum Erfahrungsaustausch

Kaltenweide. Im Norden Langenhagens leben überdurchschnittlich viele Kinder und Jugendliche. Die MAJA (Mobile aufsuchende Jugendarbeit) bietet mit ihrem bunten Bauwagen wöchentlich ein niederschwelliges Angebot auf dem Interkulturellen Erlebnispark (IKEP) in Kaltenweide.
Grund genug für den Arbeitskreis IKEP des Vereins Bürger für Kaltenweide (BfK), sich mit den Sozialarbeitern Janina Laue und Alexander Pischel von MAJA zu treffen.
Beim gegenseitigen Kennen lernen im Jugendzentrum Langenhagen wurde schnell deutlich, dass der BfK die Rahmenbedingungen um den IKEP weiter verbessern möchte - dazu Vereine, Engagierte, Stadtverwaltung, Nutzer und Anwohner zusammenbringen will.
Durch ihre regelmäßige Arbeit vor Ort kennt das MAJA-Team die Wünsche und Bedürfnisse der IKEP-Nutzer. So ist immer wieder der Wunsch nach einer Toilettenanlage, zumindest einem Wasseranschluss zu hören. Über mehr Schattenplätze würden sich die Jugendlichen ebenfalls freuen.
Janina Laue und Alexander Pischel leisten darüber hinaus wertvolle Beziehungsarbeit, um bei Problemen mit Freunden und Familie Ansprechpartner zu sein.
Bereits Anfang dieses Jahres besuchte der BfK-Arbeitskreis „IKEP“ den Fachdienst Kinder und Jugend sowie den Fachdienst Stadtgrün der Stadt Langenhagen.
Im Gespräch mit Marita Neumann und Ursula Schneider wurde die Sicht der Verwaltung dargestellt: Allgemein wird der Platz gut angenommen und auch wenn hin und wieder von Unbekannten Steine aus der Gabionenwand entfernt werden, gibt es keinen nennenswerten Vandalismus. Somit gibt es aus Sicht der Stadt Langenhagen keinen besonderen Handlungsbedarf. Ein Toilettenhaus wäre nach Einschätzung von Frau Schneider nicht ohne weiteres möglich, da ein Frisch- und Abwasseranschluss bisher komplett fehlt.
Der BfK-Arbeitskreissprecher Marco Rösler hierzu: „Falls doch nochmal eine rückwärtige Bebauung der Wedemarkstraße und der Trift, wie bereits in den Gremien thematisiert, realisiert werden sollte, wäre dies eventuell auch ein Chance für eine Toilettenanlage am IKEP. Die beschlossenen Flüchtlingsunterkünfte an der Pfeifengrasstraße und die damit einhergehenden Baumaßnahmen könnten ebenfalls eine entsprechende Gelegenheit für eine Kanalanbindung eröffnen – letztendlich ist es eine Frage des politischen Willens.“
In den Sommerferien ist auch wieder das MAJA-Spielmobil auf Tour, unter anderem auf der Bürgerwiese Kaltenweides vom 10. bis zum 14. August, in der Zeit von jeweils 15 bis 19 Uhr. Weitere Infos www.maja-langenhagen.de und für den Kontakt zum BfK-Arbeitskreis: ikep@30855.de