Kein grelles Licht mehr

Straßenbeleuchtung im Weiherfeld

Kaltenweide. Die Beleuchtungsstärke der Straßenlaternen ist vielfach als zu grell kritisiert worden. Alle LED-Leuchten werden nun seitens der Stadtverwaltugn mit neuen umprogrammierten Elektronik-Bauteilen ausgestattet. Bis Mitte Juli soll die Ausbesserung abgeschlossen sein.
Vor einigen Monaten programmierte enercity im Auftrag der Stadtverwaltung in mehreren Straßenzügen die Beleuchtungsstärken der LED-Leuchten um. Dabei wurden verschiedene Beleuchtungsstärken gewählt und gemessen. "Das Ziel war eine ausreichende Ausleuchtung unter Einhaltung der notwendigen Verkehrssicherungspflicht bei gleichzeitiger Reduzierung der Blendwirkung", so die umständliche Formulierung der Stadtverwaltung. Am Ende des Testzeitraums sei die Entscheidung getroffen worden, die Beleuchtungsstärke im Einschaltmoment von ursprünglich 80 auf 50 Prozent und die Nachtabsenkung (22 bis 5 Uhr) von 40 Prozent auf 30 Prozent herunterzudimmen. Unmittelbar vor der Umsetzung habe der Leuchten-Hersteller Zeitschaltprobleme erkannt, die Klärung habe Zeit erfordert.
„Nach den ganzen Problemen, insbesondere im vergangenen Winter, und unserer anschließenden Suche nach einer akzeptablen Lösung ist es erfreulich, dass der Hersteller nach langer Fehlersuche nun einen zügigen Austausch im kompletten Weiherfeld vornehmen wird“, sagt Bürgermeister Mirko Heuer.