Kia überschlug sich mehrfach

Feuerwehrmänner räumten rund um die Unfallstelle auf der A352 ausgelaufene Betriebsstoffe und Bruchstücke. (Foto: M. Dankowsky)

Schwerer Unfall auf der A352, zwei Stunden Vollsperrung

Kaltenweide. Sonnabendnachmittag gegen 15.15 Uhr, ist es auf der A352 in Fahrtrichtung Dortmund, zwischen den Anschlussstellen Langenhagen-Kaltenweide und Hannover-Flughafen, zu einem Unfall zwischen drei Pkw gekommen. Ein Fahrer hat schwere und zwei weitere Personen haben leichte Verletzungen davon getragen.
Nach derzeitigen Erkenntnissen war ein 30-Jähriger mit seinem BMW auf der rechten Fahrspur unterwegs. Er scherte mit seinem Fahrzeug nach links auf die Überholfahrspur aus, dabei übersah er einen aufschließenden Audi A8 eines
19-Jährigen. Der Fahrer des Audi führte noch eine Gefahrenbremsung durch und wich mit seinem Pkw - er war noch mit einem 18-Jährigen besetzt - auf die rechte Fahrspur aus. Dort stieß er jedoch mit einem Kia Sportage zusammen. Durch die
Wucht des Zusammenstoßes überschlug sich der Kia mehrfach und kam auf
dem rechten Fahrstreifen zum Stehen. Der 60-jährige Fahrer sowie sein Hund wurden dabei herausgeschleudert. Auf dem Grünstreifen zwischen der Schutzplanke und der Lärmschutzwand blieb der Mann schwer verletzt liegen. Alarmierte Rettungskräfte versorgten ihn noch an der Unfallstelle. Ein Rettungshubschrauber brachte den 60-Jährigen in eine Klinik. Für seinen Hund kam jede Hilfe zu spät, er verstarb noch an der Unfallstelle. Die beiden Insassen des Audi A8 trugen bei der
Kollision leichte Verletzungen davon - der Unfallverursacher blieb unverletzt.
Die Ortsfeuerwehr Kaltenweide war Einsatzleitung von Ortsbrandmeister Uwe Glaser mit zwei Fahrzeugen und 14 Feuerwehrmännern vor Ort; die Tierrettung der Ortsfeuerwehr Krähenwinkel mit dem Tierrettungswagen und vier Einsatzkräften.
Ein Rettungshubschrauber war ebenfalls im Einsatz. Die A352 war aufgrund von Aufräumarbeiten für zirka zwei Stunden voll gesperrt. Es kam zu erheblichen Beeinträchtigungen. Den entstandenen Schaden an dem Audi und dem Kia schätzt die Polizei auf etwa 40.000 Euro.